Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen - Welcome
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

EUROPARC Deutschland fördert Kooperationsprojekt zwischen Naturpark Nordeifel e.V. und Nationalparkverwaltung Eifel

Ziel ist die "Nationalparkregion Eifel barrierefrei"

Schleiden-Gemünd/Nettersheim, 27. Februar 2012. Die Verwaltungen des Nationalparks Eifel und des Naturparks Nordeifel e.V. sind Teil einer bundesweiten Initiative von EUROPARC Deutschland zur Vernetzung von Großschutzgebieten. In neun Modellregionen wird derzeit erprobt, wie die regionale Nachbarschaft von Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten für Synergieeffekte genutzt werden kann. Durch die Dokumentation und Auswertung dieser Zusammenarbeit sollen Erfolg versprechende Ansätze für weitere Schutzgebiete aufgezeigt werden, um deren systematische Vernetzung zu fördern.

Im Rahmen ihres Projektes „Nationalparkregion Eifel barrierefrei" haben die Verwaltungen des Nationalparks Eifel und des Naturparks Nordeifel e.V. gemeinsam mit der Nationalen Koordinationsstelle für Tourismus (NatKo) e.V. den zertifizierten Nationalpark-Gastgebern eine Zusatzqualifizierung ihrer Betriebe zur Barrierefreiheit angeboten. Insgesamt 14 Gastgeber des Nationalparks Eifel sind inzwischen für Besucher mit Sinnes- und Mobilitätseinschränkungen zugänglich. Die Projektträger verfolgen seit Beginn ihrer engen Zusammenarbeit das Ziel, die Nationalparkregion Eifel für Menschen mit und ohne Behinderung zugänglich zu machen. Dabei stehen neben Naturerlebnisangeboten, wie der im Mai 2011 eröffnete Barrierefreie Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter, die möglichst durchgängige Barrierefreiheit der touristischen Servicekette im Vordergrund. Auch 2012 werden die Verwaltungen des Nationalparks Eifel und des Naturparks Nordeifel e.V. gemeinsam Projektbausteine umsetzen, beispielsweise Maßnahmen zur barrierefreien Besucherlenkung und -evaluierung.

Hintergrundinformation:
Viele Nationalen Naturlandschaften liegen eng beieinander: Nationalparks sind zum Beispiel von Naturparks umgeben, oder Naturparks grenzen an Biosphärenreservate. In den Modellprojekten arbeiten benachbarte Schutzgebietsverwaltungen in Handlungsfeldern wie Biotop- und Artenschutz, Umweltbildung, nachhaltige Regionalentwicklung oder naturnaher Tourismus zusammen. Ein intensiver Erfahrungsaustausch aller Beteiligten begleitet das Vorhaben.

Träger des Vernetzungsprojektes ist EUROPARC Deutschland, der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften. Als Forschungs- und Entwicklungsvorhaben wird es vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums von November 2010 bis Juni 2013 gefördert. Das Vorhaben liefert einen Beitrag im Rahmen des weltweiten „Übereinkommens für die Biologische Vielfalt" (CBD - Convention of Biological Diversity). Um dem Verlust der biologischen Vielfalt entgegenzuwirken, hatte die Vertragsstaatenkonferenz 2004 in Kuala Lumpur beschlossen, ein globales Netz umfassender, effektiv gemanagter und ökologisch repräsentativer nationaler und regionaler Schutzgebietssysteme zu schaffen.

Die Nationalen Naturlandschaften vereinen als Dachmarke die derzeit 14 Nationalparks, 16 Biosphärenreservate und über 100 Naturparks Deutschlands. Durch ihren gemeinsamen Auftritt betonen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung. Die Marke wird von der Dachorganisation der Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks, EUROPARC Deutschland, getragen.

Pressefotos zum kostenlosen Download:
Bildunterschrift 1: Vor der Kulisse der hessischen Wasserkuppe im Biosphärenreservat Rhön trafen sich die Mitarbeiter des Projektes zur Vernetzung Nationaler Naturlandschaften im Januar 2012 zum intensiven Erfahrungsaustausch. Foto: M. Kremer
Bildunterschrift 2: Im Rahmen ihres Projektes „Nationalparkregion Eifel barrierefrei" qualifizierten Nationalparkverwaltung Eifel und Naturpark Nordeifel e.V. gemeinsam mit der Nationalen Koordinationsstelle für Tourismus (NatKo) e.V. zertifizierte Nationalpark-Gastgeber zur Barrierefreiheit. Foto: Nationalparkverwaltung
Bildunterschrift 3: Ein Ziel des Projektes „Nationalparkregion Eifel barrierefrei" ist die möglichst durchgängige Barrierefreiheit der touristischen Servicekette. Foto: Naturpark Nordeifel e.V.
Karte: Vernetzung der Nationalen Naturlandschaften in Deutschland

Kontakte:
Jan Lembach
Geschäftsführer Naturpark Nordeifel e.V.
Bahnhofstr. 16
53947 Nettersheim
Tel.: +49 (0) 2486. 9111-17
Fax: +49 (0) 2486. 9111-16
Mobil: +49 (0) 0171. 1252746
E-Mail: info@naturpark-eifel.de
www.naturpark-eifel.de, www.eifel-barrierefrei.de

Nadine Rathofer
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Nationalparkforstamt Eifel im
Landesbetrieb Wald und Holz NRW
Telefon: +49 (0) 2444. 9510-70
Fax: +49 (0) 2444. 9510-85
E-Mail: rathofer@nationalpark-eifel.de
www.nationalpark-eifel.de

 
 
 



nach oben