Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen - Welcome
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" als offizielles Projekt der "UN-Dekade Biologische Vielfalt" ausgezeichnet

Nationalpark-Zentrum Eifel feiert mit Besuchern Auszeichnung und einjähriges Bestehen

Schleiden-Vogelsang, den 11. September 2017. Zu ihrem ersten „Geburtstag“ ist die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel am vergangenen Sonntag, 10. September, als offizielles Projekt der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet worden. Während einer Feierstunde im Foyer der Ausstellung überreichte Thomas Muchow, Geschäftsführer der Stiftung Rheinische Kulturland­schaft, die Urkunde im Namen der Fachjury.

Hubert Kaiser begrüßte als Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die Gäste: „Das Umweltministerium NRW unterstützt das Ziel, Vogelsang als einen Ort der Begegnung und der Vielfalt zu stärken. Die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ mit ihrem stetig wachsenden Angeboten und Programmen - vor allem auch für Kinder und Jugendliche - ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Vor diesem Hintergrund freut uns die Auszeichnung als UN-Dekade-Projekt besonders.“

Unter den geladenen Gästen waren unter anderem Vertreter und Vertreterinnen des Landschafts­verbandes Rheinland, der Landschaftsbeiräte der Kreise Aachen, Düren und Euskirchen, der Anrainer-Kommunen, der touristischen Partner, des Naturpark Nordeifel und des Standortes Vogelsang IP.   

Manfred Poth betonte als Vertreter der Region und als Aufsichtsratsvorsitzender der „Vogelsang IP gemeinnützige GmbH“ die Bedeutung des Nationalpark-Zentrums am Standort: „Das Konzept des Forum Vogelsang IP mit seinen zwei modernen und innovativen Ausstellungen überzeugt. Es ist beachtlich wie viel Erlebniswert die „Wildnis(t)räume“ ihren Gästen bietet. Ich bin mir sicher, dass sie damit als wichtiges Standbein zum Erfolg des Standortes Vogelsang IP beitragen wird.“

Zum Abschluss der Feierstunde sagte Thomas Muchow: „Beispielgebende Projekte wie diese barrierefreie Erlebnisausstellung, die Verständnis für den Schutz der Biologischen Vielfalt wecken, sind im Rahmen der UN-Dekade besonders wichtig. Für einen dauerhaften Erhalt der Vielfalt brauchen wir viele aktive Helfer und Unterstützer.“

Dass es in der Region viele genau dieser Helfer und Unterstützer gibt, die sich dem Schutz der biologischen Vielfalt  verschrieben haben, zeigten die gut besuchten Informationsstände: Die Biologischen Stationen der Städteregion Aachen sowie der Kreise Euskirchen und Düren, der NABU Kreisverband Euskirchen, der Kreisverband Natur- und Umweltschutz Kreis Euskirchen, das Naturparkzentrum Botrange des Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn-Eifel und der Förderverein Nationalpark Eifel mit seinem Informationsbus "Fagabundinus" stellten sich den Gästen vor. Spannende Informationen und Wildtier-Präparate zum Anfassen, Bastel-Aktionen wie formschöne Vogelhäuschen und Delikatessen aus Brennnesseln und Schlehen machten den ersten Geburtstag des Zentrums für Jung und Alt zu einem Erlebnis.

Als wetterunabhängiges Indoor-Angebot ist die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ auch in der kommenden dunklen Jahreszeit ein attraktives Ziel. Um die Gäste noch mehr auf den Geschmack zu bringen, können nun alle, die den ersten Geburtstag mitgefeiert haben, bis Ende Februar 2018 noch einmal kostenlos wiederkommen.

 

Hintergrund

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Der Begriff „biologische Vielfalt“ bezeichnet das gesamte Spektrum des Lebens auf der Erde. Damit sind die Vielzahl aller Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen und Pilze sowie die genetische Vielfalt innerhalb dieser Arten gemeint. Aber auch ihre verschiedenen Lebensräume und die komplexen ökologischen Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt.

Seit Jahrzehnten ist ein Rückgang dieser Vielfalt zu beobachten. Damit schwindet auch für uns Menschen die wertvolle Lebensgrundlage. Das Anliegen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ist es daher, mehr Menschen für die Natur zu begeistern und für die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu motivieren. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen.

 

Kontakt
Martin Weisgerber
Wald und Holz NRW
Nationalparkverwaltung Eifel
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Tel.: 02444. 9510-56
weisgerber@nationalpark-eifel.de

 
 



nach oben