Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Mit dem Rad oder Pedelec zu den Talsperren der Eifel

Entdecken Sie mit dem Rad das größte Talsperrensystem Westeuropas im und am Nationalpark Eifel. Die eindrucksvollen Stauseen in den Tälern der Rur, Urft und Olef sind eingebettet in eine unvergleichliche Kulisse. Die sich wild durch die Landschaft schlängelnde Urft sowie der Urftsee liegen inmitten des Nationalparks - ein Paradies für radelnde Naturfreunde! 

Unterteilt in drei Tagesetappen zwischen 34 und 40 km können Sie mit dem Rad alle drei Talsperren nahezu ohne Steigungen erkunden. Die erste Etappe Urfttalsperrenroute ist 40 Kilometer lang und geht über 200 Höhenmeter. Die zweite Etappe führt Sie auf 36 Kilometern und 60 Höhenmetern über die Oleftalsperrenroute. Ihre Tour endet mit der Rurtalsperrenroute, bei der Sie 35 Kilometer und 50 Höhenmeter zu bewältigen haben.

 
 

Leistungen, Preise, buchbare Zusatzoptionen und Anreise

Leistungen:

Preis:

  • ab 185 Euro pro Person im Doppelzimmer
  • Einzelzimmer-Zuschlag auf Anfrage

Buchbare Zusatzoption:

  • Begleitung durch ehrenamtliche Nationalpark-WaldführerInnen für 15 Euro pro Stunde 
  • Leihfahrrad Pedelec (nur von Mai bis Oktober) 60 Euro pro Person inkl. Transfer zur Unterkunft
  • Eintrittskarte Vogelsang IP

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Fahren Sie mit der Eifelbahn von Köln oder Bonn bis Bahnhof Kall. Von hier aus bringt Sie der Bus (Linie 829 oder SB 82) nach Gemünd. Im Sommer fährt an Sonn- und Feiertagen außerdem ab Bahnhof Kall nach Gemünd die Oleftalbahn, ein historischer Schienenbus. Von Aachen aus bringt Sie der Bus (Linie SB63) umsteigefrei nach Gemünd.

Information und Buchung:

 

1. Etappe: Urfttalsperrenroute (40 km, 200 Höhenmeter)

Ausgangspunkt ist das Nationalpark-Tor im Kneippkurort Gemünd. Folgen Sie zunächst der Kurhausstraße bis zur Urftseestraße und dann dem „alten Römerweg" Richtung Salzberg. Am Ende der Straße biegen Sie links ab in die Straße „Am Lieberg", folgen dieser bis zum Ortsausgang und fahren 2,4 km weiter auf dem Wirtschaftsweg. Am Ortseingang von Herhahn fahren Sie weiter geradeaus durch die Römerstraße, biegen am Ende rechts ab und radeln weiter bis zum Ortsausgang. Dort überqueren Sie die Bundesstraße ein kurzes Stück in Richtung Dreiborn und biegen nach etwa 200 m rechts ab und folgen dem markierten Radweg nach Einruhr. Ab Einruhr führt Sie die Eifel-Höhen-Route über Rurberg und dem Staudamm Paulushof bis zur Urftstaumauer. Von dort aus radeln Sie gemütlich entlang der Urft und durch den Nationalpark Eifel auf der Eifel-Höhen-Route zurück nach Gemünd.

 

2. Etappe: Oleftalsperrenroute (36 km, 60 Höhenmeter)

Von Gemünd geht es auf der markierten Tälerroute an der Katholischen Kirche vorbei zum historischen Ortskern von Olef. Das Ortsbild wird bestimmt von der spätgotischen Pfarrkirche und den vielen zweigeschossigen Fachwerkbauten. Weiter fahren wir über Schleiden nach Hellenthal und wechseln hier auf die Eifel-Höhen-Route, die uns zur Oleftalsperre führt. Beeindruckend ist die gewaltige, in Deutschland einzigartige Staumauer. Am nördlichen Ufer fahren wir auf der Eifel-Höhen-Route bis zum Ende des Stausees und dann am südlichen Ufer zurück nach Hellenthal, sodass wir die Oleftalsperre einmal umrunden. Anschließend geht es auf der Tälerroute wieder zurück nach Gemünd.

 

3. Etappe: Rurtalsperrenroute (35 km, 50 Höhenmeter)

Nach einem Transfer über den Kermeter starten Sie Ihre Radtour am Ausgangspunkt Schwammenauel rund um den Rursee. Ab Parkplatz Büdenbach folgen Sie der Rur-Ufer-Route Richtung Rurberg und über Woffelsbach-Eschauel zurück nach Schwammenauel. Nach der 35 km langen Radtour bringen wir Sie wieder nach Gemünd zurück. Mit einem Fassungsvermögen von 205 Mio. Kubikmetern ist der Rursee eine der größten Talsperren Deutschlands. Wassersport in nahezu jeder Form wird hier groß geschrieben und ein besonderes Highlight ist „Rursee in Flammen", welches jedes Jahr im Juli stattfindet.

 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite