Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Die Flussperlmuschel - Greis aus dem Flussbett

Die Flussperlmuschel galt für NRW als ausgestorben. Vor einigen Jahren fanden Forscher überraschenderweise einige wenige Exemplare in den klaren Bächen des Nationalparks und seiner Umgebung. Die Flussperlmuschel kann in der Eifel bis zu 100 Jahre alt werden. Vielleicht ist die eine oder andere Muschel auf die Welt gekommen als in Deutschland noch der Kaiser regierte.

Zum Verhängnis wird der Flussperlmuschel heute, dass sie auf sehr sauberes, klares Bachwasser angewiesen ist und dass ihre Eier ausschließlich in den Kiemen von jungen Bachforellen reifen. Diese wird immer weiter durch die amerikanische Regenbogenforelle verdrängt, so dass die Flussperlmuschel heute stark bedroht ist.

Inzwischen engagiert sich die Biologische Station im Kreis Aachen erfolgreich in dem Artenschutzprojekt "LIFE - Lebendige Bäche in der Eifel" für die Flussperlmuschel.

 
 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite