Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Räume zum Leben für Pflanzen und Tiere

Im Nationalpark Eifel kann man eine faszinierende Natur mit allen Sinnen erleben. Das Großschutzgebiet ist durch naturnahe Laubwälder, artenreiche Wiesen, beeindruckende Felsen und natürlich fließende Bäche gekennzeichnet. In vielen dieser von Wald, Wasser, Wildnis geprägten Lebensräume kommen Tier- und Pflanzenarten vor, die in der Eifel wie in Nordrhein-Westfalen in ihrem Bestand gefährdet sind. Wenn nichts zu ihrem Schutz unternommen wird, sterben sie schlimmstenfalls aus.

Die gesamte Fläche des Nationalparks beträgt ungefähr 11.000 Hektar, also 110 Quadratkilometer. Je nach Höhenlage, geologischem Untergrund sowie früherer Nutzung herrschen verschiedene Klima- und Wasserverhältnisse, Böden oder Nährstoffangebote. Der Artenreichtum ist groß, denn sowohl Pflanzen, als auch Tiere haben unterschiedliche Ansprüche an ihre Lebensräume.

In Wäldern oder entlang eines Baches kommen andere Tier- und Pflanzenarten vor, als auf sonnigen, steinigen Steilhängen. Nasse, gelegentlich überschwemmte Wiesen bieten andere Möglichkeiten als trockene Wiesen einer Hochfläche. Diese, unter gleichen Lebensbedingungen in ihrer Artenzusammensetzung stets wiederkehrenden Artengemeinschaften, werden als Lebensräume oder Biotope bezeichnet. Speziell bei Pflanzen heißen sie Pflanzengesellschaften.

Viele dieser Lebensraumtypen, in denen auch seltene Tier- und Pflanzenarten vorkommen, werden zunehmend verdrängt oder verschwinden ganz aus der Landschaft. Mit ihnen kann kein forst- oder landwirtschaftlicher Gewinn erzielt werden. Verschiedene Lebensraumtypen sowie einige Tier- und Pflanzenarten sind durch den §62 des Landschaftsgesetzes des Landes NRW oder die Bundesartenschutzverordnung unter gesetzlichen Schutz gestellt.

Zudem hat die Europäische Union (EU) durch die so genannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) verschiedene besonders bedrohte Lebensraumtypen und Tier- und Pflanzenarten benannt. Diese müssen von allen Mitgliedsländern der EU, beispielsweise durch die Ausweisung spezieller Schutzgebiete, ausreichend geschützt werden. Innerhalb des Gebietes des Nationalparks Eifel befinden sich Flächen von sechs nordrhein-westfälischen FFH-Gebieten, wobei drei FFH-Gebiete vollständig und die anderen drei nur teilweise im Nationalpark liegen.

 
 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite