Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Bitte beachten Sie diese Regeln

Der Nationalpark Eifel ist auf 240 Kilometern Wanderwegen erlebbar, die teils parallel als Rad- oder Reitweg ausgewiesen sind. Auch Loipen existieren. Die Wege sollen Besuchern die Natur näher bringen. Hierzu ist es unbedingt notwendig, dass sich alle Gäste an die folgenden Regeln halten. Nur so erleben beispielsweise Tiere den Menschen als berechenbaren und friedlichen Nachbarn und trauen sich auch tagsüber aus ihren Verstecken.

 


Wegegebot - Bleiben Sie auf den markierten Wegen.


Leinengebot - Führen Sie Ihren Hund an der Leine.


Sammelverbot - Nur Eindrücke und Beobachtungen mitnehmen.

Rauchen Sie nicht und entzünden Sie kein Feuer.


Vermeiden Sie Lärm.


Nehmen Sie Abfälle wieder mit - Müll gehört nicht in die Natur.

Wegen des zunehmenden Anteils von alten Bäumen im Nationalpark können hier - häufiger als in anderen Wäldern - Äste und Bäume auf den Weg fallen. Vor allem bei Sturm, Schnee und Gewitter sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit den Wald nicht betreten bzw. ihn so schnell wie möglich verlassen. Die Teilnahme an Veranstaltungen und das Betreten des Nationalparks erfolgt auf eigene Gefahr.

Die 33 Quadratkilometer große Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel wurde bis Ende 2005 aktiv als „Truppenübungsplatz Vogelsang“ genutzt. Das Verlassen der markierten Wege ist zu Ihrer eigenen Sicherheit verboten, denn abseits der Wege droht Lebensgefahr durch Kampfmittel bzw. Blindgänger.

 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite