Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Wasser

Der Nationalpark Eifel hat 3 Hauptmerkmale:
Wald - Wasser - Wildnis

Doch Wasser ist nicht gleich Wasser!
Es gibt fließendes Wasser, dazu zählen Bäche und Flüsse.
Es gibt stehendes Wasser, dazu zählen Tümpel, Teiche, Seen und die großen Stauseen.

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Gewässern sind wichtig, weil dort ganz unterschiedliche Pflanzen- und Tierarten leben. Die Gewässer werden auch wie die Wälder, sonstige Pflanzen und Tiere im Nationalpark von den Rangern und von den Gesetzen geschützt.

Bäche und Flüsse
Wenn man im Nationalpark wandert, kann man viele verschiedene Bäche und auch Flüsse sehen. Manche Bäche fließen schnell und wild, manche Bäche plätschern ruhig vor sich hin. Es ist richtig beruhigend, das fließende Wasser zu sehen und das Rauschen zu hören.
Auch der Boden (Untergrund) der Bäche ist sehr unterschiedlich: sandig, steinig oder aus Kies. Einige Bäche trocknen im Sommer durch die Wärme aus. Andere haben das ganze Jahr über viel Wasser. Sie fließen dann zum Beispiel in den Fluss Urft. Die Urft hingegen fließt in den Urftsee. Von hier fließt das Wasser weiter in den Fluss Rur.

Es gibt in und an den Bächen viele verschiedene Tierarten.
Libellen sind oft sehr auffällig gefärbt. Ihr langer schmaler Hinterleib ist manchmal grellgelb oder auch leuchtend blau gefärbt. Mit ihren vier Flügeln sind sie die reinsten Flugkünstler. Libellen können übrigens nicht stechen - sie sind völlig harmlos!

In den Bächen leben viele Fischarten. Sehr bekannt ist zum Beispiel die Forelle. Die Wasseramsel und auch der Eisvogel sind zwei Vogelarten, die sich gerne an Bachufern aufhalten. Sie essen gerne Wasserinsekten, Krebse und Kaulquappen. Am Ufer eines Baches wachsen viele verschiedene Pflanzen wie zum Beispiel Bachmoose. Diese Pflanzen sind mit ihren Blättern zum Teil untergetaucht.

Stauseen
Es ist sehr beeindruckend, die künstlichen Stauseen zu sehen.
Sie wurden gebaut, um das Wasser der Flüsse zu speichern. Der Mensch benötigt dieses Wasser als Trinkwasser und zum Schutz vor Hochwasser.

Der Urftsee, der im Nationalpark Eifel liegt, ist auch als Urft-Talsperre bekannt. Hier brüten verschiedene große Vogelarten, zum Beispiel Reiher und Kormorane. Auch Greifvögel und Fledermäuse finden hier immer etwas zum Fressen. Die Ufer des Sees bieten auch dem Wild Nahrung. Die Urft-Talsperre fasst 45 Millionen Kubikmeter Wasser. Das ist eine kaum vorstellbare Größe.

Sie können auch bei einer Wanderung über die Staumauer gehen. Dann kann man sich noch besser vorstellen, was die Staumauer für ein gewaltiges Bauwerk ist.
Oder Sie lassen sich bei einer geführten Wanderung vom Ranger ein paar Geschichten über die Staumauer erzählen. Von Einruhr oder Rurberg fährt auch ein Schiff zu der Staumauer.
 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite