Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Persönliche Berichte, saisonale Höhepunkte und mehr

Ranger Sascha Wilden erzählt Ihnen in lockerer Abfolge, was er gerade saisonal Besonderes im Nationalpark Eifel erlebt. Oder er antwortet auf Fragen, die ihm Gäste während seiner Arbeit im Schutzgebiet immer wieder stellen. Es handelt sich hierbei um sehr persönliche Berichte. Lesen Sie selbst!

Wenn Sie direkten Kontakt mit Ranger Sascha aufnehmen möchten, schreiben Sie ihm eine E-Mail. Ranger Sascha freut sich auf Post.

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: WDR-Beitrag zu Schäfer Hilberath

Oktober 2013. Letzte Woche war es meine Aufgabe, ein Filmteam der WDR-Lokalzeit Aachen auf der Dreiborner Hochfläche zu begleiten. Unser Ziel war der Schäfer Peter Hilberath, dessen Herde von 500 Schafen zur Zeit noch auf der Dreiborner Hochfläche weidet. Aber warum hat er das Interesse des Fernsehens geweckt?

 

Gelbes Blütenmeer - Ranger Sascha zur Wildnarzisse in der Eifel

April 2013. Es ist wieder soweit, in einigen Bereichen ist die Blüte der Gelben Wildnarzisse in vollem Gange. Aufgrund des langen Winters ist an einigen Stellen, wie zum Beispiel im Fuhrtsbachtal und im Wüstebachtal, erst im letzten Aprilwochenende mit einer Vollblüte zu rechnen. Die Pflanzen werden auch Osterglocken genannt. Aber die diesjährige Variante, frühes Ostern in Kombination mit langem Winter, hat uns keine Blüte an Ostern beschert.

 

Was ist denn hier los? Ranger Sascha zum Schicksal der Douglasien

Dezember 2011. "Was ist denn hier los?" lautet die Frage vieler Nationalparkbesucher, wenn sie einem Ranger begegnen. Deshalb haben die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Eifel schon vor einigen Monaten auf die am häufigsten gestellten Fragen reagiert. „Was ist denn hier los?" lautet auch die Überschrift der Schilder an verschiedenen Stellen im Nationalpark, wo wir mit bestimmten Maßnahmen noch in die Natur eingreifen müssen. Danach erst können wir sie, gemäß des Nationalparkmottos „Natur Natur sein lassen", sich selbst überlassen.

 

Vermisstenanzeige: Wo ist der Urftsee geblieben?

Ranger Sascha auf der Suche nach einem verschwundenen Gewässer

September 2011. Wer in letzter Zeit am Urftstausee entlang gewandert oder geradelt ist, hat vielleicht nicht schlecht gestaunt. Denn wo sonst der See beginnt, ist zurzeit nur ein schmaler Fluss übrig geblieben. Da stellt sich vielen Besuchern des Nationalparks Eifel die Frage, warum der Wasserstand momentan so extrem niedrig ist. Andere Wanderer möchten wissen, ob der Stausee bei weiterer Trockenheit eventuell ganz verschwindet. Grund genug, einmal etwas genauer nachzufragen.

 

Ein Notruf aus dem Nationalpark Eifel? Kein Problem!

Ranger Saschas neuer Brief ist ein "Wegweiser" zur Beschilderung im Nationalpark

Mai 2011. Das anhaltende warme Wetter lockt wieder mehr Wanderer in die Natur des Nationalparks. Wenn ich dann unterwegs bin, um den Besuchern Rede und Antwort zu stehen, kommt es nicht selten vor, dass sie Fragen zur Beschilderung im Nationalpark stellen. Ist da jemand an unseren großen Eingangsschildern vorbei gewandert, ohne einen Blick darauf zu werfen? Hmm...in der Euphorie, die Natur nach einer mitunter langen Anreise endlich erleben zu können und loszumarschieren, übersehen einige gerne die Erklärungen auf den Schildern. Doch steht auf diesen auch nicht alles, was es zu erklären gibt. Deshalb möchte ich euch heute die Beschilderung im Nationalpark Eifel etwas näher erklären.

 

Ranger Sascha fragt: Wer spinnt denn da im Nationalpark Eifel?

März 2011. Wer kennt es nicht, dieses Phänomen, das sich Wanderern zeigt, die schon früh morgens unterwegs sind: Eine ganze Lichtung ist mit Spinnweben eingedeckt. Hunderte einzelne Netze ergeben ein beeindruckendes Bild, das eine Fläche so groß wie ein Fußballfeld bilden kann. Dieses Naturschauspiel finden wir besonders häufig im Herbst vor, aber auch, etwas seltener, im Frühling. Habt ihr Euch auch schon mal gefragt: „War das gestern auch schon da? Warum ist das gerade heute so zu sehen?" Die Antworten auf diese Fragen sind natürlich mal wieder nicht so ganz einfach. Einige Voraussetzungen müssen gleichzeitig erfüllt werden, damit wir uns an diesem beeindruckenden Bild erfreuen dürfen.

 

Ranger Sascha bittet um Verständnis für aktuelle Waldarbeiten

Januar 2011. Es ist Winterzeit im Nationalpark Eifel. Alles geht etwas gemächlicher und ruhiger zu als zur Sommerzeit. Tiere und Pflanzen haben sich auf die kalte und nahrungsärmere Zeit im Wald eingestellt. Sie haben ihren Energiehaushalt auf das Nötigste zurückgefahren. Auch Wanderer und Spaziergänger sind seltener unterwegs. Schließlich sind die Tage ja auch noch sehr kurz. Doch die Nationalparkbesucher, die zurzeit unterwegs sind, bleiben nicht überall ungestört. Wer jetzt im Wald seine Ruhe sucht, muss in einigen Bereichen mit Maschinengeräuschen und LKWs rechnen, die auf den Waldwegen ebenfalls unterwegs sind. Da fragt sich sicherlich der eine oder andere von euch: Warum ist das so? Muss das denn sein?

 

Warum verlieren Laubbäume im Winter ihr Blätterkleid?

November 2011. Die Tage werden immer kürzer und die Nachttemperaturen gehen gegen den Gefrierpunkt. Es ist nicht mehr zu übersehen, der Winter kommt mit großen Schritten. Auch an unseren Laubbäumen macht sich die kalte Jahreszeit bemerkbar. Doch statt sich warm anzuziehen, verlieren die Laubbäume ihre Blätter und stehen nackt da.

 

Mit Ranger Sascha unterwegs - Jetzt krabbeln sie wieder…

Juli 2010. Wer kennt sie nicht, die Raupe Nimmersatt? Jetzt könnt ihr sie wieder beobachten und an ihren Futterplätzen suchen. Dabei fällt auf, dass sich viele Schmetterlingsraupen Blätter an wehrhaften Pflanzen ausgesucht haben. Zum Beispiel am Grün vom Schwarzdorn oder der Brennnessel fressen sich viele unterschiedliche Raupen satt.

 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite