Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Wildniscamps während der Sommerferien

Wer hat Mut zur Wildnis?

Geeignet für: Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte, gehörlose Menschen, Menschen mit Hörbehinderung, blinde Menschen, sehbehinderte Menschen, Menschen mit Lernschwieirgkeiten,

Wer hat Mut zur Wildnis? Ob mit oder ohne Behinderung: In der Wald-Wildnis gibt es für alle 7- bis 16-Jährigen die passende Herausforderung. Während der Sommerferien wird das Leben im Wald mit spannenden Entdeckungsreisen in die Welt der wilden Tiere und Pflanzen zur vielseitigen Erfahrung. Das Wildniscamp richtet sich an alle, die Lust haben den Alltag im Ferienzeltlager zu meistern, über dem Lagerfeuer zu kochen, Stärken in die Gruppe einzubringen und auf Schwächen Rücksicht zu nehmen. In bunt gemischten Gruppen von jeweils 25 Mädchen und Jungen geht es darum, viel miteinander zu erleben und voneinander zu lernen.

Erfahrene und engagierte BetreuerInnen leiten die Ferienfreizeiten und passen das Programm dabei gerne an die Bedürfnisse von Kindern mit und ohne Behinderungen an. Der Kostenbeitrag für die Freizeit liegt bei 15 Euro pro Tag und Kind.

Zur Vorbereitung der Freizeiten findet ein Vortreffen kurz vor den Sommerferien statt, wo Fragen zur Packliste geklärt, Kinder, Eltern und BetreuerInnen sich kennen lernen und alle offenen Fragen gemeinsam besprochen werden.

Termine 2018:
17. Juli bis 21. Juli
24. Juli bis 27. Juli
31. Juli bis 3. August

Anmeldung:
Ab dem 15. Januar 2018 gibt es hier einen Anmeldebogen zum Download (auf Nachfrage auch per Post), der bitte ausgefüllt per Fax oder postalisch an das Nationalparkforstamt Eifel gesendet wird. Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2018. Das Los entscheidet dann über die Teilnahme. Rückfragen werden unter Telefon 02444 9510-16 oder per E-Mail an kinder@nationalpark-eifel.de beantwortet.

Die Wildnisschule in Dahlem bietet ganzjährig Seminare und Wildnispädagogik-Programme für Kinder- und Jugendgruppen sowie Schulklassen an. Weitere Infos finden Sie hier.

Fragen beantwortet Ihnen die Nationalparkverwaltung.

 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite