Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Pressemitteilungen des Nationalparks Eifel

Willkommen auf der Presseseite des Nationalparks Eifel! Sie finden hier alle bisher erschienenen Pressemitteilungen seit Eröffnung des Schutzgebiets am 1. Januar 2004.

Presseverteiler

Sie möchten direkt über Neuigkeiten aus dem Nationalpark informiert werden? Füllen Sie dazu einfach das unten anhängende Formular aus und schicken es ab, um in den Presseverteiler aufgenommen zu werden.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen ist Frau Simantke:

Annette Simantke
Wald und Holz NRW
Nationalparkforstamt Eifel
Pressestelle
Urftseesraße 30
53937 Schleiden 

Tel.: 02444.9510 57
Mobil: 0171.5870 941
Fax: 02444.9510 85

Email: simantke@nationalpark-eifel.de

 

TV-Tipp für Dienstag, 13. März, 21 Uhr im WDR

Quarks "Hilfe! Die Wölfe kommen - müssen wir uns fürchten?" mit Überraschungsmoment im Nationalpark Eifel

Schleiden-Gemünd, den 09.03.2018. Seit 20 Jahren leben wieder Wölfe in Deutschland. Die aus Osteuropa kommenden Jäger breiten sich auf der Suche nach neuen Lebensräumen weiter nach Westen aus und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Wolf auch in Nordrhein-Westfahlen wieder ansiedelt. Doch kaum ein Tier polarisiert so stark wie der Wolf und seine Rückkehr bewegt die Gemüter.

Mit den Jüngsten in die "Wildnis(t)räume"- jetzt Fahrtkosten ins Nationalpark-Zentrum Eifel sichern

Förderverein Nationalpark Eifel e.V. übernimmt Hälfte der Fahrtkosten für Kitas

Schleiden-Vogelsang, den 06. März 2018.  Das Wesen der „Wildnis“ begreifen – Tiere entdecken, auch die Vorschulkinder aus den Kindertagesstätten sind dazu eingeladen selbst zu erkunden und gemeinsam die barrierefreie Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ zu erobern. Neu: Der Förderverein Nationalpark Eifel e.V. erstattet für die Teilnahme an dem spannenden Vorschulprogramm die Hälfte der Fahrtkosten, so lange das Budget reicht.

Seit September 2016 lockt die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel. Auf 2000 Quadratmetern befinden sich Tast-Installationen, Modelle und Tierpräparate, die zum Staunen, Entdecken und Mitmachen einladen. Die gesamte Ausstellung ist barrierefrei erlebbar. Neu ist das für Kindertagesstätten entwickelte Programm. Es bietet eine kurze und eine lange spielerisch begleitete Erkundungstour für Fünf- bis Siebenjährige:

Erkundungstour für Vorschulkinder (Dauer: 90 Minuten)
Bei einer „Wildnis(t)räume“-Erkundungstour durch die Erlebnisausstellung steht das eigene und das gemeinsame Entdecken und Zeigen im Vordergrund. Auch das Ausprobieren der spielerischen Ausstellungselemente kommt nicht zu kurz.

Maxi-Erkundungstour für Vorschulkinder (Dauer: 135 Minuten)

Bei einer Maxi-„Wildnis(t)räume“ Erkundungstour versammeln sich die Kinder anschließend noch im Turmzimmer. Dort dürfen sie ein Stück Ausstellung mitgestalten. Sie bemalen die Wand mit dem, was ihnen in der Natur am besten gefällt, oder setzen sich im Kreis zusammen und spielen „tierische Spiele“.

Die Programme werden vom erfahrenen „Wildnis(t)räume“-Personal begleitet und sind auch für inklusive Gruppen geeignet. Die Gruppen sollten zwischen 4 und 15 Kindern groß sein. Die Kosten bei 4 bis 15 Kindern belaufen sich für die Erkundungstour inklusive Ganztageseintritt auf 60 Euro. Jedes  weitere Kind bis 20 Kinder zusätzlich 4 Euro. Eine Maxi-Erkundungstour kostet 75 Euro und jedes weitere Kind bis 20 Kinder plus 5 Euro.

 

Nationalpark Eifel zeigt neuen Film auf ITB in Berlin

Ranger präsentieren Nationalpark Eifel auf der Weltleitmesse des Tourismus in Berlin

Schleiden-Gemünd/Berlin, 05. März 2018. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, das Fahrzeug wird bepackt mit einer Buchenblatt-Liege, dem Tast-Memory, Binokular, bunten Messetafeln sowie Pilzen und Tieren aus Holz. Ranger der Nationalparkverwaltung Eifel fahren nach Berlin zur Internationalen Tourismus Börse (ITB). Sie ist mit mehr als 10.000 Ausstellern und 109.000 Fachbesuchern die weltweit größte Tourismusmesse. Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Eifel präsentieren dort das Großschutzgebiet vom 7. bis 12. März auf internationalem Parkett. Einer der Themenschwerpunkte: Das Nationalpark-Zentrum Eifel mit seiner 2.000 Quadratmeter großen, interaktiven Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“. Erstmals präsentiert:"Heute schon geträumt? - Der neue Kinofilm aus den „Wildnis(t)räumen“ zeigt bildgewaltig und phantasievoll die Vielfalt und Schönheit von Naturphänomenen und reist mit dem Zuschauer von der Eifel in die Welt. Der Film wird am Donnerstag auf der ITB (8.3.) erstmals öffentlich gezeigt.

Besucher finden den Messestand des Nationalparks Eifel mit der Nummer 260 in Halle 4.1. für Adventure Travel und Responsible Tourism. An fünf Messetagen erhalten Besucher dort Informationen über Besonderheiten und Angebote rund um NRWs Nationalpark. Der Nationalpark Eifel gilt als Vorzeigeregion für das Naturerleben für Menschen mit und ohne Behinderungen. So steht die Nationalparkverwaltung auch zeitweise am Stand der „Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele Deutschlands“ für Fragen zur Verfügung.

Nationalpark Eifel entspannt und umweltfreundlich erleben ohne Auto

Fahrtziel Natur-Jahresbroschüre 2018 erschienen

Schleiden,  den 02. März 2018. Natur genießen statt im Stau zu stehen oder Parkplätze zu suchen – das sind für viele Gäste Argumente, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. Fahrtziel Natur, die Kooperation der drei großen Umweltverbände BUND, NABU, VCD und der Deutschen Bahn setzt sich seit 2001 für umweltfreundliche Mobilität und nachhaltigen Naturtourismus ein. Partner der Kooperation sind Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate in 23 Fahrtziel Natur-Gebieten in Deutschland, der Schweiz und Österreich und eines davon ist der Nationalpark Eifel. Jetzt ist die Fahrtziel Natur-Jahresbroschüre 2018 erschienen, die mit detaillierten Informationen zur An- und Abreise mit der Bahn, Mobilität vor Ort sowie attraktiven Reiseangeboten in allen DB Reisezentren ausliegt. Mit dabei ist der Nationalpark Eifel, der von Köln, Düren oder Aachen aus kommend gut mit Bahn und Bus zu erreichen ist und für den sich eine Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr deshalb geradezu anbietet. Die Broschüren sind in den Nationalpark-Toren erhältlich.

 

Ausflugstipp im März: Clevere Tiere im Nationalpark-Zentrum - Survival-Tricks im Tierreich?

Sonderführung für Familien durch die Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" im Nationalpark-Zentrum Eifel

Schleiden, den 26. Februar 2018. Bei frostigen Temperaturen ziehen sich Menschen bei Spaziergängen im Freien die Jacke über oder trinken warmen Tee. Aber welche Überlebens -Tricks hat die heimische Tierwelt im Nationalpark Eifel, um mit Hunger und Kälte fertig zu werden? Woher weiß der Eisvogel, dass er zeitig im Frühjahr auf Partnersuche gehen muss, um erfolgreich Nachwuchs zu bekommen? Und warum bekommen die Fledermausmütter alle gleichzeitig ihren Nachwuchs?

Zu den raffinierten Strategien der Tiere bietet das Nationalpark-Zentrum Eifel an den kommenden Märzwochenenden eine Sonderführung mit dem Ranger durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ an. Die ersten Führungen starten am Samstag und Sonntag, den 3. und 4. März um 14 Uhr und dauern zirka 1,5 Stunden. Weitere Termine sind am 10. und 11. sowie am 17. und 18. März.

 

Schulausflug in die "Wildnis(t)räume" - jetzt Fahrtkosten sichern

NRW-Stiftung und Förderverein Nationalpark Eifel e.V. erstatten Schulen die Fahrtkosten zur Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume"

Schleiden-Vogelsang, den 13. Februar 2018.  Das Wesen der "Wildnis" begreifen - Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen können dies in der barrierefreien Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" im Nationalpark-Zentrum Eifel. Speziell für Schulklassen werden abwechslungsreiche Programme geboten: anschauliche Führungen durch die 2.000 Quadratmeter umfassenden "Wildnis(t)räume" kombiniert mit Naturerlebnisspielen oder einer kurzen Wanderung in den Nationalpark.

Neu: Seit Anfang Februar übernimmt die NRW-Stiftung mit ihrem Projekt "Heimat-Touren NRW" die Fahrtkosten für Schulausflüge, so lange das Budget für 2018 reicht. Das heißt, jetzt noch schnell einen Antrag bei der NRW-Stiftung stellen und 100 Prozent Fahrtkostenerstattung sichern!  

 

Zu Karneval: Nationalpark-Zentrum Eifel verlost Preise unter "Wildnis(t)räumern"

Exklusive Rangertour zu gewinnen

Schleiden-Gemünd, den 05. Februar 2018. Keine Lust auf Karneval? Zwischen den jecken Tagen erleben Karnevalsflüchtige in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel mit etwas Glück eine Überraschung: Neben einer spannenden Reise auf den Spuren der biologischen Vielfalt und Wildnis, können die Gäste  ihre Eintrittskarte in ein Glückslos umwandeln. Zu gewinnen gibt es eine exklusive und individuelle Rangertour für 20 Personen durch den Nationalpark Eifel. Die Losaktion gilt von Altweiberdonnerstag bis Aschermittwoch.

Am Aschermittwoch, den 14. Februar findet um 15.30 Uhr die Ziehung des Gewinners oder der Gewinnerin statt. Wer gewinnt, wird vom Nationalpark-Zentrum Eifel benachrichtigt, wobei Zeitpunkt und Wanderroute abgestimmt werden können. 

Eine weitere Überraschung wartet am Karnevalssonntag auf die jüngeren Gäste: Um 14 Uhr startet eine für Familien konzipierte Erkundungstour durch die Ausstellung, mit einer kleinen karnevalistischen Überraschung für die Jüngsten. Natürlich darf die Ausstellung auch im Kostüm besucht werden. Im Anschluss besteht die Möglichkeit noch Tiermasken zu basteln.

 

Nationalpark-Tor in Rurberg mit über 1 Millionen Besucher

Rurberger Familie erhielt Eintrittskarte für Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" im Nationalpark-Zentrum Eifel

Simmerath-Rurberg, 19. Januar 2018. Seit mehr als 4000 Tagen zieht das bei Touristen und Einwohnern beliebte Nationalpark-Tor in Rurberg mit seiner Nationalpark-Ausstellung „Lebensadern der Natur“ zahlreiche Besucher in seinen Bann. Jetzt ist die Millionengrenze geknackt: Der millionste Gast, Manfred Dederichs mit Enkelin Klara und Tochter Andrea Bach. Die gebürtigen Rurberger erhielten eine Urkunde sowie eine Eintrittskarte für den Besuch der neuen, großen Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel in Vogelsang. Am 18. Oktober 2005 hatte das Nationalpark-Tor – eine Kombination aus Tourist-Information und kleiner Nationalpark-Ausstellung - als erstes seiner Art in dem Großschutzgebiet seine Pforten geöffnet.

Manfred Dederichs kommt oft in das Nationalpark-Tor. Der 70jährige Rurberger schätzt die moderne Ausstellung und ist bekennender Nationalpark-Fan. In seiner Anlage mit dem Rurberger Minigolfplatz informiert er seine Gäste auch über den Nationalpark mit seinen Erlebnisangeboten.

In der 110 Quadratmeter großen Ausstellung „Lebensadern der Natur“ erfahren Interessierte nicht nur viel zum Thema Nationalpark allgemein, sondern auch über die örtlichen Nationalpark-Besonderheiten. Dies sind die Lebensräume der Fließ- und Stillgewässer, deren Tier- und Pflanzenwelt sowie Ökologie. Dazu gehört der Blick aus der Flug-Perspektive eines Milans. Flusskrebs, Perlmuschel und Biber zeigen die Bedeutung des Nationalparks Eifel für Mensch und Natur. Im September 2016 hatte die Nationalparkverwaltung die Ausstellung auf vier Sprachen sowie thematisch erweitert und hinsichtlich der Barrierefreiheit wesentlich optimiert. Da zog auch der Biber in die Ausstellung ein, ein prächtiges präpariertes Exemplar. Alleine um ihn zu sehen, muss die 1,5jähjrige Enkelin Klara immer wieder in die Ausstellung und begrüßt ihr Tier, das auch Leittier des Nationalpark-Tores in Rurberg ist, freudig mit „Biber, Biber“!

Die Rückkehr des Wolfes nach NRW

NABU-Wanderausstellung "Die Rückkehr des Wolfes nach NRW" bis Ende März im Nationalpark-Zentrum Eifel in Vogelsang zu sehen

Düsseldorf/Schleiden. Er ist zurück in Deutschland –der Wolf. Nordrhein-Westfalen stattete er Stippvisiten ab, bei denen er alleine im letzten Jahr sieben Mal nachgewiesen wurde. Jetzt im Winter ist wieder mit erneuten Nachweisen zu rechnen, da Jungtiere nun verstärkt ihre Rudel verlassen. Ein potentielles Gebiet, das sie auf ihren Wanderungen durchstreifen können, ist der Nationalpark Eifel.

Die Nachweise durchziehender Wölfe sind Anlass, mit dem von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen geförderten Projekt „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ des Naturschutzbundes (NABU) NRW über das Wildtier Wolf zu informieren. Kern des Projekts ist die vom NABU NRW gemeinsam mit NRW-Partnerzoos initiierte interaktive Wanderausstellung, die heute offiziell in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel am Internationalen Platz Vogelsang eröffnet wurde. Während der Standzeit der Wolfsausstellung bis Ende März wird das Thema Wolf mit Sonderführungen durch die „Wildnis(t)räume“ begleitet.

„Hier in Nordrhein-Westfalen haben wir die einmalige Chance, die Menschen noch vor der dauerhaften Rückkehr des Beutegreifers in sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet aufzuklären, Wissenslücken zu schließen und Vorurteile abzubauen. Nur so lässt sich die Akzeptanz für den Rückkehrer Wolf weiter steigern. Daher freuen wir uns sehr, dass wir mit der durch die Partnerzoos und weitere Ausstellungsorte wandernden Ausstellung zur Rückkehr des Wolfes nach NRW viele Menschen erreichen“, erklärte Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW. Vielfach sei das Wissen um das richtige Verhalten im Umgang mit dem Wolf, wie mit anderen Wildtieren auch, verloren gegangen. Dies gelte es wieder zu verbessern.

 

"Wildnis(t)räume" im Mondlicht

Nachts unterwegs in der Erlebnisausstellung im Nationalpark-Zentrum Eifel

Schleiden, den 08. Januar 2018. Im Licht des Mondes den Tieren des Nationalparks Eifel auf der Spur: Am Samstag, den 13. Januar führen Ranger des Nationalpark-Zentrums Eifel Kinder und ihre Familien durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ bei Mondlicht. Start der spannenden Entdeckerreise ist um 16.45 Uhr bei Sonnenuntergang im Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP.

 

Presse-Abo bestellen

Gerne möchten wir unsere Presse- und Medienarbeit bestmöglich auf Ihre Wünsche und Interessen abstimmen. Um Sie künftig mit den jeweils passenden Informationen versorgen zu können, bitten wir Sie folgende Fragen zu beantworten. Selbstverständlich werden die Daten ausschließlich im Rahmen der Pressearbeit des Nationalparkforstamtes Eifel verwendet.

 
Pressemitteilung abonnieren


 
Pressemitteilung abbestellen
Wenn Sie in Zukunft keine Pressemitteilungen mehr erhalten möchten, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und klicken Sie bitte auf - Pressemitteilung abbestellen -


 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite