Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die entstehende WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Noch gilt der junge Nationalpark Eifel international als „Entwicklungs-Nationalpark“. 30 Jahre haben Schutzgebiete dieser Kategorie Zeit, um mindestens Dreiviertel ihrer Fläche sich selbst zu überlassen. Spätestens 2034 gilt im Nationalpark Eifel auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 2.000 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. Waldführerinnen und Waldführer sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich! Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Nationalpark-Tor Höfen und Bistro "Alte Molkerei" feierten zehnjähriges Jubiläum

Wildkatzen-Scheibe als Geschenk zum 10. Geburtstag des Nationalpark-Tors Höfen

Seit 10 Jahren betreibt Hubert vom Venn nun seine ganz persönliche Aufklärungsarbeit zu Waldentwicklung und Wildtiermanagement im Nationalpark Eifel, nicht live, sondern in drei Kurzfilmen in der Ausstellung "Narzissenrausch und Waldwandel" im Nationalpark-Tor Monschau-Höfen. Heute hielt der bekannte Kabarettist zum zehnjährigen Jubiläum des Nationalpark-Tors und des angeschlossenen Bistros „Alte Molkerei“  – live – vor mehr als 100 geladenen Gästen Rückschau und einen Ausblick auf die Wälder im Nationalpark. Am Nachmittag feierten die Jubilare gemeinsam mit zahlreichen Besuchern und einem bunten, attraktiven Rahmenprogramm das Jubiläumsfest.

Das sprichtwörtliche scheue Reh...

...ist uns vor die Kamera gelaufen! Das Beispiel zeigt: Mit etwas Glück können Besucher des Nationalparks Eifel auch am Tag wilde Tiere beobachten. Wer leise durchs Gebiet wandert, dem bieten sich auch entlang der Wege seltene Anblicke wie dieser hier.

Video: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Weisgerber

Tagung der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW in Vogelsang: NS-Großanlagen und Naturschutz

Schleiden-Vogelsang, den 24. Juli 2017. Vom 6. bis 8. Oktober  2017 findet in Vogelsang unter dem Motto "NS-Großanlagen und Naturschutz - Beispiele Westwall und ehemalige "NS-Ordensburg" Vogelsang in der Eifel" eine Tagung der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) statt.

Mit dem Ranger unterwegs: Wildnis aus Wasser und Wald

Ferienspaß für Kinder rund um die Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" des Nationalpark-Zentrums Eifel

Schleiden-Vogelsang, den 14. Juli 2017. Alle Wildnisfreunde zwischen 8 und 14 Jahren sind herzlich eingeladen, jeden Mittwoch in den Sommerferien an einer speziellen Ferien-Aktion zur Ausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel in Vogelsang IP teilzunehmen:

Gemeinsam mit einem Ranger geht es auf Entdeckungstour: Dabei erfahren die Teilnehmer bei gemeinschaftlichen Aktionen spielerisch und kreativ wie wichtig Wasser und Wald für die Wildnis im Nationalpark Eifel sind. „Wir werden uns in die einzelnen Bestandteile eines Baumes verwandeln, finden heraus wie sich so ein umstürzender Baum fühlt und welche  Fähigkeiten Tiere brauchen, um in der Wildnis  überleben zu können“, verspricht Ranger Klaus Leyendecker spannende Momente. 

Zahlen, Fakten, Ereignisse - Leistungsbericht 2016 ist da

Rückblicke und Vorschau auf anstehende Themen im Nationalpark Eifel

Schleiden-Vogelsang, den 13. Juli 2017. Der Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, Dr. Michael Röös, ist zufrieden: Die Eröffnung des Nationalpark-Zentrums Eifel im vergangenen Jahr war ein Meilenstein in der Geschichte des Nationalparks Eifel. Auf zwei Ebenen präsentiert die mehrsprachige und barrierefreie Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ mit über 50 Tast-Installationen das Motto „Natur Natur sein lassen“. Zudem waren die vielen positiven Ergebnisse des Naturschutzprojektes Life+ „Wald Wasser Wildnis“ sowie  die Untersuchung der sozioökonomischen Effekte des Nationalparks für die Region und die Auszeichnung des barrierefreien Naturerkundungspfades „Der Wilde Weg“ mit dem 1. Platz des DB-Award weitere Highlights, die der druckfrische Leistungsbericht 2016 neben weiteren interessanten Zahlen aufzeigt. Keine Rückschau ohne Vorschau. Bei der Präsentation des Jahresberichtes im Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP ging Dr. Röös zudem auf die jetzt anstehenden Themen wie den Flächenankauf für die Umweltbildung in Vogelsang, die Fertigstellung des ersten PSI-Berichtes zum Zustand der Wälder sowie die anstehenden Entwicklungsmaßnahmen und Nationalparkplanungen ein.

Bäche, Buche, Eidechse & Co - Sommer im Zentrum

Die Mauereidechse liebt ausgiebige Sonnenbäder. Foto: S. Wilden

Mit der Familie auf sommerlicher Erkundungstour im Nationalpark-Zentrum Eifel

Schleiden-Vogelsang, den 11. Juli 2017. Wer ist im kühlen Bachlauf unterwegs? Warum ist es im Buchenwald immer angenehm kühl und was macht die Mauereidechse auf dem heißen Schiefer? Mit anderen Worten: Was passiert, wenn es im Nationalpark Eifel Sommer wird? Antworten finden Groß und Klein bei der Sommer-Erkundungstour durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel. Im Anschluss an die Erkundungstour findet noch eine Bastelstunde statt, bei der die jungen Besucher kreativ werden können.

Granaten-Fund: K7 am Urftsee kurzzeitig gesperrt

Schleiden-Gemünd, den 6. Juli 2017. Aus Sicherheitsgründen war die K7 am Urftsee am Donnerstagmittag kurzfristig gesperrt - betroffen war der Abschnitt zwischen der Victor-Neels-Brücke und der Bushaltestelle Haftenbach. Bei Freischneide-Arbeiten an der Bird Watching-Station hatten Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung eine Granate aus dem Weltkrieg gefunden. Der Kampfmittelräumdienst musste anrücken und das Relikt fachgerecht entsorgen.

Nationalpark-Zentrum Eifel: Vorstellung neuer Schulprogramme

Außerschulischer Lernort: Der Wildnis nahe kommen

Schleiden-Vogelsang, den 4. Juli 2017. Das Wesen der „Wildnis“ begreifen. Mit Erkundungstouren, spielerischem Naturerleben und kreativem Ausprobieren soll dies in der barrierefreien Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" des Nationalpark-Zentrums Eifel in Zukunft auch für Schulklassen möglich sein. Um Schülern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in der Ausstellung die Besonderheiten des Nationalparks Eifel und die internationale Nationalpark-Philosophie “Natur Natur sein lassen“ näher zu bringen, bietet das Nationalpark-Zentrum Eifel spezielle Programme.

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben