Seite einstellen
Sprache: Deutsch

07.09.2018

Lernen auf Augenhöhe: Ranger deutscher Schutzgebiete zu Gast im Nationalpark Eifel

Von Rangern für Ranger – Barrierefreies Naturerleben im Fokus der Weiterbildung

Ebenso interessierten sich die Teilnehmer für die Integration von Kindern und Jugendlichen mit Einschränkungen in der täglichen Arbeit der Umweltbildung in der Wildniswerkstatt Düttling.

„Das Wichtigste bei diesen Treffen ist der Austausch untereinander und das Lernen bzw. die Weiterbildung auf Augenhöhe“,  zeigt sich der Leiter der Nationalparkwacht, Bernd Dickmann, begeistert von dem Projekt, das seit zwei Jahren existiert und bislang sechs Mal in anderen Schutzgebiet stattfand. Bislang gab es unter anderem die Themenschwerpunkte zu Wildkatze, Biber und Wolf.

Entstanden ist das Projekt „Train the Trainer“ im Rahmen des jährlichen Treffens der Europarc Arbeitsgruppe „Schutzgebietsbetreuung“.  Europarc Deutschland ist der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, das sind alle Naturparke, Biosphärenreservate, Wildnisgebiete und Nationalparke Deutschlands.  

Fotos zum Download

Bild 1: Wie es ist, sich mit einem Blinden-Langstock entlang eines Leitsystem durch die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ zu bewegen, lernten diese Woche Ranger  aus unterschiedlichen Nationalparks und anderen Schutzgebieten Deutschlands kennen. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke)

Bild 2: 20 Ranger  aus deutschen Großschutzgebieten sind in den Nationalpark Eifel gekommen, um zu schauen, wie dort das Barrierefreies Naturerleben umgesetzt wird. Dabei werden sie von den Rangern des Nationalparks Eifel geführt. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke)

Bild 3: Das war für die Ranger  anderer Großschutzgebiete interessant: „Der Wilde Weg“ als barrierefreies Angebot für Alle – ein starker Anziehungspunkt für jeden Besucher des Nationalparks Eifel. (Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/M.Weisgerber)

 

Kontakt
Annette Simantke
Wald und Holz NRW
Nationalparkforstamt Eifel
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Tel.: 02444 / 9510-57

simantke@nationalpark-eifel.de