Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Nationalpark Eifel entspannt und umweltfreundlich erleben ohne Auto

Fahrtziel Natur-Jahresbroschüre 2018 erschienen

Schleiden,  den 02. März 2018. Natur genießen statt im Stau zu stehen oder Parkplätze zu suchen – das sind für viele Gäste Argumente, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. Fahrtziel Natur, die Kooperation der drei großen Umweltverbände BUND, NABU, VCD und der Deutschen Bahn setzt sich seit 2001 für umweltfreundliche Mobilität und nachhaltigen Naturtourismus ein. Partner der Kooperation sind Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate in 23 Fahrtziel Natur-Gebieten in Deutschland, der Schweiz und Österreich und eines davon ist der Nationalpark Eifel. Jetzt ist die Fahrtziel Natur-Jahresbroschüre 2018 erschienen, die mit detaillierten Informationen zur An- und Abreise mit der Bahn, Mobilität vor Ort sowie attraktiven Reiseangeboten in allen DB Reisezentren ausliegt. Mit dabei ist der Nationalpark Eifel, der von Köln, Düren oder Aachen aus kommend gut mit Bahn und Bus zu erreichen ist und für den sich eine Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr deshalb geradezu anbietet. Die Broschüren sind in den Nationalpark-Toren erhältlich.

 

Gemeinsam mit ihren Partnern fördert die Nationalparkregion Eifel vor Ort die Verknüpfung attraktiver Tourismusangebote mit klimafreundlichen Mobilitätskonzepten. Mit anderen Worten: In sensiblen Naturräumen soll der touristische Verkehr vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr verlagert werden. Das spart C02-Emissionen ein und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.Ein praktisches Beispiel für die umweltfreundliche Mobilität vor Ort ist die „GästeCard Erlebnisregion Nationalpark Eifel“, die es seit 2016 gibt. Übernachtungsgäste erhalten in teilnehmenden Betrieben das Ticket, mit dem sie kostenfrei Busse und Bahnen in der gesamten Erlebnisregion nutzen können.

Die Nationalparkregion Eifel lässt sich bequem erreichen mit der Deutschen Bahn (DB Regio) von Köln, Bonn oder Trier kommend bis zum Bahnhof Kall mit seinem Nationalpark-Infopunkt. Die Rurtalbahn bringt Besucher von Düren jeden Tag im Stundentakt zum Nationalpark-Tor im End-Bahnhof Heimbach und ab Aachen fahren Busse direkt nach Simmerath und Monschau. Die SB 63 fährt bis zum Internationalen Platz Vogelsang im Nationalpark Eifel, wo Besucher vor einer Wanderung zuerst in der neuen großen Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ in die Nationalparkwelt eintauchen können. Von Kall, Heimbach und Simmerath aus starten mehrere Buslinien, die verschiedene Haltestellen im Nationalpark direkt anfahren.

Mehr Informationen zur Kooperation Fahrtziel Natur erhalten Sie unter www.fahrtziel-natur.de

Fotos zum Download

Bild 1: Mit der Rurtalbahn in den Nationalpark Eifel über den Bahnhof Heimbach mit seinem Nationalpark-Tor. (Foto: avv Rurtalbahn)

Bild 2: Von Kall über Gemünd zum Internationalen Platz Vogelsang inmitten des Nationalparks Eifel mit dem Bio-Erdgas betriebenen Nationalpark-Shuttle. Dort lockt die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ mit spannenden Themen rund um die Tier- und Pflanzenwelt, regional und international. (Foto: Kreis Euskirchen/W. Andres)

Bild 3: Auch von außen wirbt der Nationalpark-Shuttle für den Nationalpark Eifel, hier mit Ranger Ralf Hilgers bei der Einweihung der neuen Bio-Erdgas betriebenen Busse.(Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/M. Lammertz)

Bild 4: Die Nationalpark-Buslinien sind mit den wichtigen Highlights des Nationalpark Eifel – wie der Erlebnisausstellung Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel in Vogelsang angeknüpft.(Foto: S. Janssen)

Download 5: Gesamtbroschüre "Fahrtziel Natur" 2018

Kontakt
Annette Simantke
Wald und Holz NRW
Nationalparkverwaltung Eifel
Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Tel.: 02444. 9510-57
simantke@nationalpark-eifel.de

 

 

 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite