Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

 

Buchenhallen und Eichenhänge - Themen-Tour 2

Eichen und Buchen nehmen im Nationalpark Eifel rund 26 und 24 Prozent der Waldfläche ein und sind durchschnittlich 90 Jahre alt. Auf dieser Wanderung durch den Kermeter können Sie allerdings auch schon einmal auf 250 Jahre alte Exemplare treffen. Beachten Sie, dass Sie auch abgestorbene Bäume sehen werden, denn Sie gehören zu jeder intakten Waldgesellschaft. Dieses Totholz ist schließlich ein äußerst wichtiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere wie Insekten und Spechte.

  • Startpunkt: Parkplatz "Büdenbach" am Staudamm Schwammenauel
  • Tourenlänge: Volle Strecke 14,5 km, Abkürzung mit dem (kostenpflichtigen) Schiff 7,5 km. Informationen zu Abfahrtzeiten und Kosten der Fähre erhalten Sie bei der Rursee-Schifffahrt
  • Gehzeit: 4 - 4,5 Stunden, Abkürzung 2 - 2,5 Stunden
  • Markierung: Durchgängig als "T 2", bzw. auf der Abkürzung als "T 2 kurz"
  • Schwierigkeit: Mittelschwer bei voller Strecke, da einige Steigungen überwunden werden müssen. Leicht bei Abkürzung, da der Rückweg mit einem Elektroboot der Rursee-Schifffahrt erfolgt.
  • Eignung: Volle Strecke für Rollstühle und Kinderwagen nicht geeignet, Abkürzung für Rollstühle nicht geeignet, für Kinderwagen bedingt geeignet. Eine steile Treppe muss überwunden werden.
  • Besonderheiten: Sie gehen vorwiegend durch Buchen- und Traubeneichenwälder, die teils durch kleine Kerbtäler zerschnitten sind. Ein schöner Fernblick bietet sich Ihnen am Aussichtpunkt Hirschley. Hier können Sie den Rursee sowie die malerische Landschaft betrachten.
  • Einkehrmöglichkeiten: Unmittelbar an der Strecke nur am Staudamm Schwammenauel. In den von der Rursee-Schifffahrt angefahrenen Orten Simmerath-Rurberg und -Einruhr sowie an der Urfttalsperre selbst freuen sich die zertifizierten Nationalpark-Gastgeber "Genießer Wirtshaus", "Paulushof", "Ziegler" und "Eifelhaus" auf hungrige Gäste.
 
 
 



nach oben