Nationalpark Eifel

Zurück zur Textnavigation

 

Pressemitteilungen des Nationalparks Eifel

Willkommen auf der Presseseite des Nationalparks Eifel! Sie finden hier alle bisher erschienenen Pressemitteilungen seit Eröffnung des Schutzgebiets am 1. Januar 2004.

Presseverteiler

Sie möchten direkt über Neuigkeiten aus dem Nationalpark informiert werden? Füllen Sie dazu einfach das unten anhängende Formular aus und schicken es ab, um in den Presseverteiler aufgenommen zu werden.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen ist Frau Simantke:

Annette Simantke
Wald und Holz NRW
Nationalparkforstamt Eifel
Pressestelle
Urftseesraße 30
53937 Schleiden 

Tel.: 02444.9510 57
Mobil: 0171.5870 941
Fax: 02444.9510 85

Email: simantke@nationalpark-eifel.de

 

Mit dem Ranger unterwegs: Wildnis aus Wasser und Wald

Ferienspaß für Kinder rund um die Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" des Nationalpark-Zentrums Eifel

Schleiden-Vogelsang, den 06. Juli 2018. Alle Wildnisfreunde zwischen 8 und 14 Jahren sind herzlich eingeladen, jeden Mittwoch in den Sommerferien an einer speziellen Ferien-Aktion zur Ausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel in Vogelsang IP teilzunehmen.

Gemeinsam mit einem Ranger geht es auf Entdeckungstour: Dabei erfahren die Teilnehmer bei gemeinschaftlichen Aktionen spielerisch und kreativ wie wichtig Wasser und Wald für die Wildnis im Nationalpark Eifel sind. „Wir werden uns in die einzelnen Bestandteile eines Baumes verwandeln, finden heraus wie sich so ein umstürzender Baum fühlt und welche Fähigkeiten Tiere brauchen, um in der Wildnis überleben zu können“, verspricht Ranger Klaus Leyendecker spannende Momente. 

 

Bäche, Buche, Eidechse & Co - Sommer im Zentrum

Mit der Familie auf sommerlicher Erkundungstour im Nationalpark-Zentrum Eifel

Schleiden-Vogelsang, den 06. Juli 2018. Wer ist im kühlen Bachlauf unterwegs? Warum ist es im Buchenwald immer angenehm kühl und was macht die Mauereidechse auf dem heißen Schiefer? Mit anderen Worten: Was passiert, wenn es im Nationalpark Eifel Sommer wird? Antworten finden Groß und Klein bei der Sommer-Erkundungstour durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum Eifel. Im Anschluss an die Erkundungstour findet noch eine Bastelstunde statt, bei der die jungen Besucher kreativ werden können.

 

Erster Nachweis in NRW: Familie Brillengrasmücke lebt im Nationalpark Eifel

Zahlen, Fakten, spannende Ereignisse - Leistungsbericht 2017 ist da. Über 10.000 Tier- und Pflanzenarten im NRWs Nationalpark erfasst

Schleiden-Vogelsang, den 03. Juli 2018. „In 2017 wurde die Grenze von 10.000 erfassten Tier- und Pflanzenarten im Nationalpark Eifel erreicht. Darunter mehr als 2.300 Arten, die gefährdet sind“, so präsentierte der Leiter der Nationalparkverwaltung Eifel, Dr. Michael Röös, den neuen Leistungsbericht 2017 zur Jahrespressekonferenz. Dieser enthält neben der Artenerfassung weitere Bündel an spannenden Zahlen, Daten und Fakten aus vielen Bereichen der Nationalparkarbeit. Das Highlight: Die extrem seltene Brillengrasmücke lebt auf der Dreiborner Hochfläche, es ist der erste Nachweis des Mittelmeervogels für NRW. Weitere Neuigkeiten gab es aus der Umweltbildung zu berichten: Mit der Einführung von Nationalpark-Kitas entstand im Fachgebiet Umweltbildung eine neue Kooperation und das Nationalpark-Zentrum Eifel testete 2017 erstmals seine neu entwickelten Schulklassenprogramme für die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“.

10.050 Tier-und Pflanzenarten zählten die Forscher zum Stichtag des 31.12.2017. Hinter diesem  Zwischenstand der erfassten Artenvielfalt stecken unendlich viel Stunden der Kartierung, Bestimmung, Einordnung und Dokumentation der gefundenen Arten. Mit Hilfe zahlreicher haupt- und ehrenamtlicher Experten gelang es, sich einen Überblick über die vorkommenden Pilze, Pflanzen und der Tiere zu verschaffen.

„Für uns ist die Brillengrasmücke die Art des Jahres 2017. Im vergangenen Jahr konnte erstmals für Mitteleuropa ein Brutnachweis dieser Vogelart, die eigentlich im Mittelmeerraum lebt, erbracht werden“, gibt Sönke Twietmeyer vom Fachgebiet Forschung und Dokumentation bekannt. Die Elterntiere zogen auf der Dreiborner Hochfläche fünf Jungvögel auf. Herausragend sei zudem der in NRW vom Aussterben bedrohte Wendehals, der mit mehr als acht Brutpaaren im Nationalpark lebt. Er zählt zu den sieben im Nationalpark Eifel vorkommenden Spechtarten.

Die weitaus artenreichste Gruppe der 10.050 Arten ist mit über 50 Prozent die der Insekten, vor allem Käfer, Schmetterlinge, Haut- und Zweiflügler.Wichtiger als die hohe Zahl ist jedoch die Bedeutung der Arten. So gibt es besonders viele nach der Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Richtlinie (Anhang 2 und 4) geschützte Arten, die von hoher Bedeutung sind, darunter: Wildkatze, Biber, viele Fledermausarten, Mauereidechse, Schlingnatter, Kreuzkröte, Nördlicher Kammmolch und Blauschillernder Feuerfalter.

Vor allem die Fledermäuse sind wichtige Indikatoren für die Qualität eines Waldes. In den ersten Jahren nach Nationalparkgründung wurde diese Tierart intensiv untersucht und 2017 wieder aufgenommen. „Besonders freute uns bei der Wiederaufnahme der Fledermausuntersuchungen, dass wir einen alten Bekannten wieder getroffen haben. Mausohrmännchen X78766 hatten wir im Gründungsjahr 2004 gefangen und beringt. Jetzt ging die Fledermaus wieder ins Netz und ist schon über 15 Jahre alt!“, berichtet der Biogeograph Twietmeyer fasziniert. Fledermäuse können im Vergleich zu anderen Kleinsäugern enorm alt werden.

 

Johannistag im Nationalpark-Zentrum Eifel

Ausflugstipp für 23. und 24. Juni: Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume"

Schleiden, den 18. Juni 2018. Reh und Rothirsch haben Nachwuchs, manche Bäume schlagen zum Johannistag mit neuen Blättern und Trieben noch einmal kräftig aus und Beeren reifen: Im Juni strotzt die Natur nur so vor Leben. Was passiert noch Spannendes an den längsten Tagen des Jahres im Nationalpark Eifel?

Zu gemeinsamen Erkundungstouren laden die Ranger des Nationalpark-Zentrums anlässlich des Johannistags in die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ ein. Diese spezielle Führung findet am Samstag und Sonntag (23. und 24. Juni) jeweils um 14 Uhr statt und kann  ohne Voranmeldung besucht werden.

In der 2000 Quadratmeter großen Erlebnisausstellung gibt es nicht nur am Johannistag viel zu entdecken: Über 50 Tast-Installationen, Modelle und Tierpräparaten regen zum Staunen, Mitmachen und Träumen ein. Die gesamte Ausstellung ist barrierefrei erlebbar, mehrsprachig und auch für seh- und hörbehinderte Gäste gestaltet, da sie alle Sinne anspricht.

 

105 neue Info-Tafeln an den Eingängen des Nationalparks Eifel heißen Besucher willkommen

Übersichtskarten und Texte aktualisiert und in vier Sprachen

Schleiden, 04. Juni 2018. An 105 Standorten im Nationalpark Eifel heißen neue und inhaltlich aktualisierte Info-Tafeln die Besucher in vier Sprachen willkommen und weisen auf die Verhaltensregeln in dem Schutzgebiet hin. Der Zunahme an internationalen Gästen sind zwei weitere Sprachvarianten in Französisch und Niederländisch geschuldet. Die großen Eingangs-Tafeln an sämtlichen Eingängen zum Nationalpark bestehen aus einem Karten- und einem Textteil. Sie bieten Gästen eine erste Orientierung und signalisieren, dass jetzt der Nationalpark beginnt und welche Regeln hier einzuhalten sind. Einige der großen Tafeln konnten bereits mit modernen und nachhaltigen Schraubfundamenten in der Erde befestigt werden.

Die Informations-Tafeln wurden auf den neuesten Stand gebracht und vermitteln Gästen nun mehr und deutlichere Informationen. In roter Signalfarbe weisen beispielsweise die Ge- und Verbote auf den Verhaltenscodex in dem Schutzgebiet hin. Auch die Wortwahl ist nun klarer in ihrer Aussage. Dazugekommen sind Hinweise zum Benutzen der offiziell ausgewiesenen Fahrradwege sowie das Verbot, im Nationalpark zu übernachten. „Dies erleichtert es Besuchern, sich noch besser im Nationalparkgebiet zu orientieren und sich der schützenswerten Natur gegenüber wie ein höflicher Gast zu fühlen“, erläutert Michael Lammertz, Fachgebietsleiter Kommunikation und Naturerleben das neue Konzept.

 

Neues Zertifikat: Wilder Kermeter und Wilder Weg im Nationalpark Eifel erreichen höchstmögliche Werte für Barrierefreiheit

Das beliebte Ausflugsziel im Herzen des Nationalparks Eifel belegt bundesweit Spitzenplatz bei "Reisen für Alle"

Schleiden-Gemünd, den 22.05.2018. Die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu erfüllen, ist der Nationalparkverwaltung seit Gründung des Schutzgebiets ein wichtiges Ziel. Jetzt gibt es einen besonderen Erfolg zu berichten: „Reisen für Alle“ zertifiziert bundeseinheitlich barrierefreie Angebote und hat aktuell den Naturerlebnisangeboten „Wilder Kermeter“ und „Der Wilde Weg“ im Nationalpark Eifel die höchste von insgesamt drei Qualitätsstufen verliehen. Das Besondere daran: Deutschlandweit sind von insgesamt fast 2.500 Betrieben oder Angeboten, die erhoben wurden, aktuell nur diese zwei Angebote für alle möglichen Zielgruppen mit der höchsten Stufe ausgezeichnet. Für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen bedeutet das eine verlässliche Information über die von unabhängigen Experten geprüfte Barrierefreiheit. Selbstbestimmt und gleichberechtigt erleben dort alle Gäste des Nationalparks die spannende Entwicklung zur Wildnis.

 

Junior Ranger Entdeckerheft für den Nationalpark Eifel ist nichts für die Couch

Der ideale Urlaubsbegleiter für Familien in der Nationalparkregion

Schleiden, den 22. Mai 2018 „Sehr cool. Macht Spaß und ich lerne was Neues kennen“, meint der 10jährige Mattes und trägt die letzten Buchstaben in das Rätsel ein. Denn gleich geht er mit seiner Familie los auf eine spannende Entdeckertour in den Nationalpark Eifel. Mit dabei: Das „Junior Ranger Entdeckerheft“, das rechtzeitig zur Urlaubssaison 2018 erschienen ist. Das unterhaltsame Wissensmagazin will Kindern im Alter von sieben bis zwölf Jahren die einzigartigen Naturlandschaften nahe bringen und spielerisch für die Werte der Natur sensibilisieren.

Auf 42 Seiten findet die ganze Familie bunt illustriert Anregungen, was es Besonderes im Nationalpark Eifel zu entdecken und zu erleben gibt. Beim Lösen kniffliger Rätsel und mit spannenden Geschichten tauchen Kinder und Erwachsene in das Leben in Wald und Bach ein oder erfahren Interessantes über Uhu, Wildkatze & Co.

Doch Achtung: Das Entdeckerheft ist kein Heft für die Couch! Es führt zu den schönsten Plätzen im Nationalpark Eifel und sollte bei den Touren im Rucksack dabei sein. Das Heft erlaubt einen Blick hinter die Kulissen des Nationalparks, informiert über Tiere und Pflanzen, Geschichte, Kultur und den Beruf des Rangers.

Die Broschüre ist zwar für den Familienurlaub konzipiert, kann aber auch Schulklassen, Kindern aus der Region und allen Naturinteressierten ein idealer Begleiter sein, die Lust haben, auf spannende, informative und lustige Weise den Nationalpark Eifel zu erkunden.

 

 

Buntes Programm zum Meilerfest und Europäischen Tag der Parke 2018

Am Samstag ist Startschuss für Meiler in Düttling

Schleiden-Gemünd, 18. Mai 2018. Der Aufbau des 6. Meilers in Düttling liegt in
den letzten Zügen. Am Samstag den 19. Mai ist es soweit: Hubert Kaiser, Landesforstchef im NRW-Umweltministerium entzündet den Meiler um 14 Uhr im Nationalpark-Dorf Heimbach-Düttling mit dem originalen Friedensfeuer aus Bethlehem. Er gibt damit den Startschuss für die diesjährigen Meilerfeste am 20., 27. und 31. Mai. An diesen Tagen erwartet die Besucher ganztägig kostenlose Führungen am Meiler, aber auch Holzrückevorführungen mit Kaltblütern und die beliebte Flugschau der Hellenthaler Greifvogelstation. Das erste Meilerfest findet an Pfingstsonntag, den 20. Mai statt.  In Verbindung mit dem zweiten Meilerfest feiert der Nationalpark Eifel am Sonntag, den 27. Mai seinen Europäischen Tag der Parke 2018. An diesem internationalen Aktionstag der Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks bieten Verwaltung und Förderverein des Nationalparks Eifel zusammen
mit dem Meilerteam ein buntes Programm an mit verschiedenen Rangerführungen
durch den Nationalpark, Informationen zum Meiler und interaktiven Umweltbildungsstationen.

 

 

Vortrag in Nationalpark-Schule Eifel: "Lebensräume für Wolf, Luchs und Wildkatze"

Am 26. April im Stiftischen Gymnasium Düren

Schleiden-Gemünd, den 20.04.2018. Für kommenden Donnerstag, den 26. April, lädt das Stiftische Gymnasium Düren als Nationalpark-Schule Eifel alle Interessierten zu einer kostenfreien Vortragsveranstaltung in die eigene Aula ein: Unter dem Motto „Lebensräume für Wolf, Luchs und Wildkatze“ berichten die Referenten Markus Wunsch (Förster bei Wald und Holz NRW und regionaler Berater für Wolf, Luchs und Wildkatze) und Katharina Stenglein (Projektleiterin „Die Rückkehr des Wolfes nach NRW“ des NABU NRW) über Wolf, Luchs und Wildkatze.

 

TV-Tipp für Dienstag, 17. April, 20:15 Uhr im WDR

Abenteuer Erde "NRW - Land der Talsperren" mit faszinierenden Einblicken in den Nationalpark Eifel

Schleiden-Gemünd, den 13.04.2018. Wald, Wasser und Wildnis – das erleben Besucher im Nationalpark Eifel, im „Urwald von Morgen“, hautnah. Abenteuer Erde widmet sich am Dienstag, 17. April um 20.15 Uhr im WDR in der Sendung „NRW – Land der Talsperren“ den facettenreichen Lebensräumen, die unsere Talsperren und deren Umgebung im tiefen Westen Deutschlands bieten. Regisseur Rolf J. Möltgen nimmt die wasserreichen Lebensräume im Nationalpark Eifel und weiteren Naturparadiesen zwischen Eifel, Bergischem Land und Sauerland genauestens unter die Lupe.

 

Presse-Abo bestellen

Gerne möchten wir unsere Presse- und Medienarbeit bestmöglich auf Ihre Wünsche und Interessen abstimmen. Um Sie künftig mit den jeweils passenden Informationen versorgen zu können, bitten wir Sie folgende Fragen zu beantworten. Selbstverständlich werden die Daten ausschließlich im Rahmen der Pressearbeit des Nationalparkforstamtes Eifel verwendet.

 
Pressemitteilung abonnieren


 
Pressemitteilung abbestellen
Wenn Sie in Zukunft keine Pressemitteilungen mehr erhalten möchten, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an und klicken Sie bitte auf - Pressemitteilung abbestellen -


 
 



nach oben

Zurück zur Textnavigation

Zur grafischen Startseite