Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die entstehende WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Noch gilt der junge Nationalpark Eifel international als „Entwicklungs-Nationalpark“. 30 Jahre haben Schutzgebiete dieser Kategorie Zeit, um mindestens Dreiviertel ihrer Fläche sich selbst zu überlassen. Spätestens 2034 gilt im Nationalpark Eifel auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Entdecken Sie die Urwälder von morgen. Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.800 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. WaldführerInnen sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich. Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Umweltschützer aus Jordanien auf Stippvisite im Nationalpark Eifel

Zahlreiche Eindrücke und Informationen sammelte eine 20köpfige Gruppe aus Jordanien, die über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) dem Nationalpark Eifel eine Stippvisite abstattete. Im Rahmen einer viertägigen Studienreise zum Thema Naturerleben und Umweltbildung für Kinder und Jugendliche besuchten Mitarbeiter des jordanischen Umweltministeriums sowie Mitglieder unterschiedlicher Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine bunte Palette von Einrichtungen zu diesem Thema in Nordrhein-Westfalen.

>> Zur Pressemitteilung

 

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai

Am 22. Mai steht mit dem "Tag der biologischen Vielfalt" der große Reichtum an Tier- und Pflanzenarten im Mittelpunkt - und die Dringlichkeit, sie zu schützen. Im Nationalpark Eifel konnten bislang schon knapp 2.000 gefährdete Arten nachgewiesen werden, wie zum Beispiel der stark gefährdete und teilweise sogar vom Aussterben bedrohte Blauschillernde Feuerfalter.

>> Zur Pressemitteilung

 

Außerplanmäßig: Kutschfahrt nicht am 21., sondern 28. Juni

Terminverschiebung der Kutschfahrten auf der Dreiborner Hochfläche: Am Sonntag, 21. Juni, muss die Kutschfahrt ausfallen, deshalb fährt die Kutsche außerplanmäßig am Sonntag, 28. Juni. Die Kaltblüter-Gespanne der Reitanlage Steffens aus Monschau-Höfen pendeln jeden ersten und dritten Sonntag von April bis einschließlich Oktober zwischen Vogelsang Kulturkino, Walberhof und der ehemaligen Ortschaft Wollseifen. Abfahrt am Kulturkino ist um 11:30 Uhr und 14:15 Uhr. 

>> Zu den Kutschfahrten im Nationalpark Eifel

 

Ginsterblütenfest und Europäischer Tag der Parke am 13./14. Juni

Am 13. und 14 Juni haben alle Nationalparkgäste Gelegenheit, sich beim Ginsterblütenfest in Dreiborn dem Goldrausch hinzugeben.

Die Eifel im Goldrausch!

Alljährlich verwandelt sich die Eifel in ein gelbes Blütenmeer. Nach den Narzissen im Frühjahr folgt jetzt die Ginsterblüte. Besonders auf der Dreiborner Hochfläche im Nationalpark ist das „Eifelgold" weit verbreitet. Am Wochenende vom 13. bis 14 Juni haben alle Nationalpark-Besucher Gelegenheit, sich in Dreiborn dem Goldrausch hinzugeben. Im Rahmen des Ginsterblütenfestes und Europäischen Tags der Parke gibt es viel zu erleben: Himmelsbeobachtung am Lagerfeuer, Frühwanderungen mit anschließendem Frühstück an, Bogenschießen, verschiedene geführte Wanderungen wie Geocaching, Kräuterwanderung sowie eine Junior Ranger Führung für Kinder, ein Regionalmarkt und, nicht zuletzt, herzhafte Verpflegung. Dem Faltblatt können Sie alle Infos zum Fest entnehmen.

* Für die umweltfreundliche Anreise empfehlen sich Bus und Bahn: Ein Sonderfahrplan des NationalparkShuttles SB 82 zum Beispiel macht die Anreise von Köln-Hauptbahnhof aus in 90 Minuten möglich! *

 

Umweltpraktikantinnen im Nationalpark Eifel

Die drei Studentinnen Veronica Zilz, Belinda Strahl und Clara Felz sind bereits seit einigen Tagen in ihr Commerzbank-Umweltpraktikum eingetaucht, das sie im Nationalpark Eifel absolvieren. Gesponsert werden die mehrmonatigen Praktika von der Commerzbank. Auf ein gemeinsames Großprojekt freuen sich die jungen Frauen besonders: Das diesjährige bundesweite Junior-Ranger-Treffen. Dieses Event, bei dem sich Junior Ranger aus allen Großschutzgebieten Deutschlands, der Schweiz und Österreich treffen, wird von der Nationalparkverwaltung Eifel für das erste Juniwochenende geplant und organisiert. Dort können die Jungakademikerinnen ihre Kenntnisse über den Nationalpark Eifel den jungen Naturschützern von Morgen näher bringen.

>> Zur Pressemitteilung

 

Ab Juni: Bürgerwanderung mit Nationalpark-Bezirksleitern

Wie bereits in den vergangenen Jahren erörtern Nationalparkmitarbeiter vor Ort anstehende und bereits gelaufene Maßnahmen zur Waldentwicklung, wie hier im Kermeter. (Foto: M. Harzheim)

Die Nationalparkverwaltung Eifel lädt in den Monaten Juni,  August und September wieder zu Bürgerwanderungen mit aktuellen Themen in den Nationalpark ein. Sie kommt damit dem Wunsch vieler Anwohner nach einer direkten Kommunikation zu den Maßnahmen in der Waldentwicklung nach. Dies ergab die Untersuchung einer Akzeptanzstudie.

 

Wegesperrung Wolfgarten

Temporäre Umleitung und Sperrung von Wegen im Bereich Wolfgarten

Aus gegebenem Anlass und im Sinne der Wolfgartener Bürgerinnen und Bürger sowie der Besucherinnen und Besucher der Ortschaft Wolfgarten und des Nationalparks Eifel werden die in der anliegenden Karte gekennzeichneten Wege vorübergehend gesperrt. Eine Umleitung ist im Gelände ausgeschildert.

 

Zum Girls´ Day: Mädchen schauen hinter die Kulissen im Nationalpark Eifel

Vier Mädchen und drei Jungs haben heute beim Girls´ Day im Nationalparkforstamt Eifel hinter die Kulissen der Großschutzgebietsverwaltung geschaut. Interessiert sind sie an den unterschiedlichsten Einsatzbereichen: Das Schreinern in der Holzbauwerkstatt, das Begleiten eines Rangers bei der Schutzgebietsbetreuung, aber auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Umweltbildung finden sie besonders spannend.

>> Zur Pressemitteilung

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben