Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die entstehende WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Noch gilt der junge Nationalpark Eifel international als „Entwicklungs-Nationalpark“. 30 Jahre haben Schutzgebiete dieser Kategorie Zeit, um mindestens Dreiviertel ihrer Fläche sich selbst zu überlassen. Spätestens 2034 gilt im Nationalpark Eifel auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Entdecken Sie die Urwälder von morgen. Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.900 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. WaldführerInnen sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich. Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Erlebnistipp: Düttlinger Meilertage und Europäischer Tag der Parke

Nationalpark-Waldführer Gernd Linden, seine Familie und Freunde haben wieder einen historischen Holzkohlemeiler in Heimbach-Düttling aufgebaut. Am 14. Mai wird der Meiler angezündet, die Verkohlung dauert an bis zum 23. Mai, vom 24. bis zum 26. Mai wird der Meiler geöffnet. Meilerfeste finden statt am 15., 22. und 26. Mai. Das Meilerfest am 22. Mai findet statt in Verbindung mit dem Europäischen Tag der Parke.

>> mehr zum Programm und allen Attraktionen...

 

Aachener Schule zum 50. Mal im Jugendwaldheim Urft zu Gast

Ein "Wiederholungstäter" feiert Jubiläum: Die Annaschule aus Aachen war in diesen Tagen zum 50. Lehrgang im Natur-Erlebnis-Treff (NEsT) im Nationalpark-Jugendwaldheim Urft zu Gast. Anlässlich des Jubiläums gab es eine kleine Feierstunde, zu dem der Leiter der Einrichtung, Guido Senkel, eingeladen hatte.     

>> Zur Pressemitteilung

 

 

"EU Citizens‘ Award" Natura 2000: Jetzt abstimmen für Junior-Ranger-Film

Großes Kino für kleine Naturschützer: Mit einem Filmbeitrag haben es Junior Ranger aus ganz Deutschland unter die Finalisten geschafft, die um den diesjährigen „Natura 2000 Award“ wetteifern. Neben den Preisen in fünf Kategorien gibt es auch einen „EU Citizens‘ Award“, der die Bewerbung ausgezeichnet, die in einer öffentlichen Abstimmung auf der Website zum Natura 2000-Preis die meisten Nominierungen erhält. In der Abstimmungsphase, die noch bis 8. Mai läuft, ist die Bevölkerung aufgerufen, ihren persönlichen Favoriten über das Internet zu wählen. Der Beitrag aus der Eifel startet als einer von zwei Beiträgen aus Deutschland in der Kategorie „Kommunikation“ und insgesamt 24 Beiträgen.

>> Hier geht`s zur Abstimmung und zum Film

 

Kurzfilm zur Wildnarzisse in der Nationalparkregion

Etwa 18 Millionen wild wachsende Narzissen blühen im Frühjahr in den Wiesentälern im Monschauer Land und an der Olef bei Hellenthal. Die seltenen Gelben Wildnarzissen sind färben die Magerwiesen entlang der Bäche in ein helles gelb. Am schönsten sind die Narziwssen live zu erleben. Für alle, die sich darauf einstimmen wollen, keine Zeit oder auch Möglichkeit haben, das Naturereignis selbst zu erleben, hat die Nationalparkverwaltung das einzigartige Schauspiel mit der Kamera eingefangen. Hier gibt ein zweiminütiger Kurzfilm stimmungsvolle Einblicke in die Welt der Narzissenwiesen im Nationalpark Eifel.

>> Weitere Infos zur Narzissenblüte im Nationalpark

Kurzfilm "Wilde Narzissen"

 

Mobilitätstipp: Neue ÖPNV- und Freizeitkarte "Natur erfahren"

„Natur erfahren mit Bus & Bahn“: Wer im und um den Nationalpark Eifel unterwegs ist, findet aktuelle Informationen in einem neuen Flyer, der ab dem Oster-Wochenende an den touristischen Anlaufpunkten kostenlos erhältlich ist. Highlight des Flyers ist eine Karte der Nationalparkregion mit den Bus- und Bahnlinien. So erkennt man auf den ersten Blick, welche Linie zwei Orte verbindet. Dazu gibt es Hinweise, wo die Gäste die jeweiligen Fahrpläne finden (Telefonnummern, Internetseiten, Apps) und wann Fahrradbusse fahren. Aufgelistet werden zusätzlich die TaxiBus-Linien und Infos zu Tickets und Preisen.

Zusätzlich enthält der Flyer zahlreiche Ausflugstipps im Mini-Format: Wie wäre es zum Beispiel mit einer Fahrradtour von Kall über Rurberg nach Heimbach? Mit einer Wanderung von Vogelsang nach Gemünd? Insgesamt drei Fahrradtouren und fünf Wandervorschläge werden im Flyer kurz erläutert. Kurze Infos zu den Nationalpark-Toren, zu Vogelsang IP, der GästeCard sowie zum barrierefreien Natur-Erlebnisraum „Wilder Kermeter“ komplettieren das handliche Info-Paket. 

Herausgeber der ÖPNV- und Freizeitkarte "Natur erfahren" sind die Verkehrsverbünde AVV, VRS und der Kreis Euskirchen.

 

Abschied: Nationalpark-Leiter Henning Walter im Ruhestand

Nach zwölf Jahren als Leiter der Nationalparkverwaltung wurde Henning Walter am 14. März offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Bei einer bewegenden Feier im Großen Kursaal Gemünd war die enorme Wertschätzung, die ihm von seinen Kollegen und Wegbegleitern entgegen gebracht wird, deutlich zu spüren. Walter verabschiedete sich mit den Worten „Mir hat die Arbeit als Nationalparkleiter Freude gemacht, es war immer spannend. Jetzt wünsche ich dem Nationalpark eine gute Zukunft!“.

>> Zur Pressemitteilung

Audiodatei zum Thema:

JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.
Henning Walter im Interview
 
 

Entfernung von Gehölzschnitt an Felshängen im Urfttal

Derzeit werden im Nationalpark Eifel entlang des Urftseerandweges an der Kreisstraße 7 einzelne Gehölze an ausgewählten größeren Felskomplexen entfernt. Diese Felsen sind Lebensraum für zahlreiche seltene und bestandsgefährdete sowie wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten. Am bekanntesten ist die Mauereidechse, eine europaweit zu schützende Reptilienart, die zu den wechselwarmen Tierarten zählt.

>> Zur Pressemitteilung

 

Moose und Flechten als wichtige Indikatoren für Waldbefinden

Der Natürlichkeitsgrad eines Waldes lässt sich an seinen Moosen und Flechten erkennen. Als Überlebenskünstler wachsen sie oft an Stellen, an denen Kräuter oder Farne nicht existieren könnten, wie zum Beispiel an Totholz. Gemeinsam mit den Nationalparken Hainich und Kellerwald-Edersee hat es sich der Nationalpark Eifel zur Aufgabe gemacht, den Moosen und Flechten in den Buchenwäldern im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes auf den Grund zu gehen.

>> Zur Pressemitteilung

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben