Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die entstehende WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Noch gilt der junge Nationalpark Eifel international als „Entwicklungs-Nationalpark“. 30 Jahre haben Schutzgebiete dieser Kategorie Zeit, um mindestens Dreiviertel ihrer Fläche sich selbst zu überlassen. Spätestens 2034 gilt im Nationalpark Eifel auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 2.000 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. Waldführerinnen und Waldführer sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich! Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Für den Notfall gerüstet: Junior Ranger lernen Erste Hilfe in der Natur

Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/C. Reuter

Erste Hilfe-Kurs im Nationalpark Eifel durch Rolf Feige vom DRK Euskirchen

Heimbach-Düttling, den 17. Oktober 2017. Improvisieren und flexibles Handeln sind gefragt, wenn Gruppenführer in der Natur unterwegs sind und ein Teilnehmer gesundheitliche Probleme bekommt. Was ist als erstes zu tun, wenn sich jemand am Lagerfeuer verbrennt, auf einem Baumstamm abrutscht und wie ist im schlimmsten Fall ein Notruf abzusetzen? Das und vieles mehr erfuhren im Nationalpark Eifel am Wochenende die jüngsten Naturführer des Großschutzgebietes, die Junior Ranger bei ihrem ersten Notfallkurs.

Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel feiert seinen zehnten Geburtstag

Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/C. Reuter

Feierstunde und Jubiläumswanderung auf der zweiten Etappe der viertägigen Nationalpark-Durchquerung

Schleiden-Gemünd, den 13. Oktober 2017. „Quer durch – mitten drin: In vier Tagen durch den Nationalpark Eifel“ – das ist das Motto des Wildnis-Trails, der weit über die Grenzen der Region gleichermaßen bekannt wie beliebt ist. Das mehrtätige Naturerlebnis-Angebot, bei dem Wanderer auf 85 Kilometern den gesamten Nationalpark Eifel der Länge nach durchqueren können, feierte heute  sein 10jähriges Bestehen. Zusammen mit der Monschauer Land Touristik hatte die Nationalparkverwaltung deshalb ins Heilsteinhaus Einruhr zur Feierstunde mit anschließender Jubiläumswanderung eingeladen.

Nationalpark-Shuttle: Drei neue Busse vorgestellt

Angetrieben mit Bio-Erdgas unterwegs in der Nationalpark-Region

Schleiden-Gemünd, den 26. September 2017. Drei neue Nationalpark-Shuttle der Regionalverkehr Köln (RVK) stehen ab heute für Gäste und Bewohner der Nationalparkregion Eifel zur Verfügung. Wir freuen uns und begrüßen es sehr, dass dieses zusätzliche Angebot für unsere umweltbewussten und den ÖPNV nutzenden Nationalparkbesucher für die Fahrt vom Bahnhof Kall nach Vogelsang IP zur Verfügung steht. Doch nicht nur das. Die Busse sind mit ihrem Antrieb durch Bio-Erdgas noch ökologischer geworden. Auch ein Ranger der Nationalparkverwaltung, Ralf Hilgers, ist in das neue Nationalpark-Shuttle-Projekt involviert: Er wird Ihnen in Zukunft mit der ihm eigenen Art vom vorbeifahrenden Bus aus stets zuzwinkern.

Mit Experten auf Spurensuche im Nationalpark

Seminar der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung

Schleiden-Gemünd, den 26. September 2017. Am 12. Oktober findet unter dem Motto "Fährten und Spuren" im Nationalpark Eifel ein Seminar der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) statt. Gehen Sie gerne auf Spurensuche im Wald? Und wenn Sie eine Fährte entdeckt haben, sind Sie nicht sicher, wer diese Spur hinterlassen hat?

Nationalpark Eifel 2000 Meter unter dem Meer

Foto: Nicole Kolster

Reise in die erdgeschichtliche Vergangenheit: Wanderung mit Geologen und Nationalpark-Ranger am Tag des Geotops

Schleiden-Gemünd/Krefeld, den 11. September 2017. Einmal im Jahr lädt der Geologische Dienst NRW zusammen mit der Nationalparkverwaltung Eifel zu einer besonderen und kostenfreien Wanderung ein: Dieses Jahr findet die geführte Tour am 17. September statt: An der Seite eines Geologen und eines Nationalpark-Rangers erfahren Gäste mehr über die Erd- und Landschaftsgeschichte, also darüber, wie sich der heutige Nationalpark geologisch entwickelt hat.

Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" als offizielles Projekt der "UN-Dekade Biologische Vielfalt" ausgezeichnet

Foto: Nationalparkverwaltung Eifel / M. Lammertz

Nationalpark-Zentrum Eifel feiert mit Besuchern Auszeichnung und einjähriges Bestehen

Schleiden-Vogelsang, den 11. September 2017. Zu ihrem ersten „Geburtstag“ ist die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel am vergangenen Sonntag, 10. September, als offizielles Projekt der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet worden. Während einer Feierstunde im Foyer der Ausstellung überreichte Thomas Muchow, Geschäftsführer der Stiftung Rheinische Kulturland­schaft, die Urkunde im Namen der Fachjury.

Reisende wählen Nationalpark Eifel als eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands

TOP 100-Rangliste: Nordrhein-Westfalens Nationalpark landet bei Online-Umfrage auf Platz 31

Schleiden-Gemünd, den 8. September 2017. Deutschland ist ein Land der Attraktionen. Einzigartige Bauwerke und Naturwunder ziehen Gäste aus aller Welt magisch an. Zu diesen Attraktionen gehört auch der Nationalpark Eifel, wie das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) zeigt: Der Nationalpark Eifel liegt bei Touristen unter den  TOP 100 Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Mit dem 31. Platz landet Nordrhein-Westfalens Nationalpark noch vor dem Brandenburger Tor in Berlin (Platz 37), der Zugspitze (Platz 38) und dem Münchener Oktoberfest (Platz 60).

5.000. Buchung des Arrangements Wildnis-Trail: Paar aus der Schweiz durchquert den Nationalpark Eifel

Jubiläum für das viertägige Naturerlebnis-Angebot

Schleiden-Vogelsang, den 6. September 2017. Die Vorfreude war groß:Für Renate Hoffmann und Stefan Vogt aus der Schweiz war die viertägige und 85 Kilometer lange Durchquerung des Nationalparks Eifel von Monschau-Höfen bis Hürtgenwald-Zerkall ein von langer Hand geplantes Abenteuer. Was das Ehepaar nicht wusste: Mit ihrer Wanderung bescherten die beiden dem Wildnis-Trail ein rundes Jubiläum, denn schon zum 5000. Mal wurde das Arrangement inzwischen gebucht.

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben