Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern lautet das Motto "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Entdecken Sie die Urwälder von morgen. Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.800 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. WaldführerInnen sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich. Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Erlebnistipp am Samstag: "Was blüht denn da?"

Die Ranger-Themenführung am kommenden Samstag, 26. Juli, durch den Hetzinger Wald geht der Frage nach, welche Pflanzen im Juli blühen. Die leichte Bestimmungswanderung für "botanische Neulinge" startet um 13 Uhr ab Parkplatz Scheidbaum und ist nicht für Kinderwagen geeignet.

>> Mehr Infos zu den Thementouren

 

Bauarbeiten an Schöpfungspfad und Großer Stern abgeschlossen

Die Arbeiten an der Wegedecke auf dem Schöpfungspfad an der Leykaul bei Simmerath-Erkensruhr und dem Radweg zum "Großen Stern" in Monschau-Höfen sind nun abgeschlossen. Die Wasser undurchlässige Teerdecke wurde als ökologischer Ausgleich für Bauarbeiten am neuen Radweg Sauerbach durch ein umweltfreundliches Wegematerial ersetzt.

>> Pressemitteilung zum Beginn der Bauarbeiten

 

Filmtipp: "Wald - Wasser - Wildnis"

Wer sich mit Impressionen aus vier Jahreszeiten und sämtlichen Landschaften auf seinen Besuch im Nationalpark Eifel einstimmen und Interessantes über die Natur und die Zusammenhänge der Lebensgemeinschaften im Nationalpark erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, sich den neuen LIFE+ Film "Wald - Wasser - Wildnis" anzuschauen. Neben der tollen Kulisse ist Junior-Rangerin Johanna Hauptprotagonistin und führt die Zuschauer mit spannenden Infos durch den knapp 17minütigen Film. Viel Spaß!

>> zu dem Film auf youtube

 

Informationen zu Talentfichtungen im südlichen Nationalpark

Im Nationalpark-Bezirk Wahlerscheid sind im September 2013 großflächig Fichten entnommen worden. Bei der Fichte handelt es sich um eine in der Eifel nicht heimische Baumart, die insbesondere im Süden des Nationalparks dominiert. Dem Schutz- und Entwicklungsgedanken des Nationalparks Eifel entsprechend, ist das Ziel der Fichten-Entnahme die Entwicklung von Laubwäldern aus heimischen Laubbäumen.

Detaillierte Informationen zur flächigen Talentfichtung finden Sie in >> diesem Dokument. Auch der Bericht "Nationalpark Eifel: Wald in Entwicklung" von 2006 gibt Aufschluss über diese und weitere Waldentwicklungsmaßnahmen im Nationalpark.

 

NRW-Wirtschaftsminister Duin begeistert von "Wildem Weg"

Seine Sommerreise hat NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin auch in die Nationalparkregion Eifel geführt. Besonders der barrierefreie "Wilde Weg" hat es ihm angetan: „Naturerleben für Alle wurde hier einmalig und spannend umgesetzt. Mit Sicherheit wird dies ein starker Anziehungspunkt für die Besucher sein“. Bei strahlendem Sonnenschein genossen er und seine Delegation den Aussichtspunkt am Klettersteig des 1,5 Kilometer langen Naturerlebnispfades.
 
 

Ferien-Erlebnistipp: Familientage im Nationalpark!

Damit es in den Sommerferien nicht langweilig wird, bereiten die Nationalpark-Waldführer und Ranger dienstags und donnerstags jeweils um 14:00 Uhr an verschiedenen Treffpunkten im Nationalpark spannende Themen für die ganze Familie auf. Auf kleineren Wanderungen von maximal vier Kilometern Länge erwartet alle naturbegeisterten Mädchen, Jungen und ihre Eltern ein buntes Mitmach-Programm. Im Spiel gilt es aus Tierspuren zu lesen, Pflanzenrätsel zu lösen, das Sehen mit den Händen zu üben, wilde Plätze im Nationalpark zu entdecken und seine Gerüche, Farben und Formen aufzuspüren.

>> Alle Infos zu den Familientagen finden Sie hier

 

Fünf Jahre Schöpfungspfad "Dem Leben auf der Spur"

Schon seit Sommer 2009 lädt der "Schöpfungspfad" ein, einen spirituellen Zugang zur Landschaft des Nationalparks zu erleben. Der Themenweg beginnt in Simmerath-Erkensruhr/Hirschrott, führt auf die Dreiborner Hochfläche und endet südlich des ehemaligen Weilers Leykaul. Von der letzten Station aus ist eine Rundwanderung entlang des Wüstebaches bis zum Ausgangspunkt möglich. Als Parkplatz ist der Wanderparkplatz Finkenauel in Hirschrott zu empfehlen. Der rund drei Kilometer lange Weg ist als leicht bis mittelschwer einzustufen, als teilweise schmaler Pfad aber für Kinderwagen oder Rollstuhl nutzende Gäste nicht geeignet. Der Schöpfungspfad ist ein Kooperationsprojekt des Ökumenischen Netzwerks „Kirche im Nationalpark Eifel“ und der Nationalparkverwaltung Eifel.

>> Zur Pressemitteilung

 

Johannes Remmel eröffnet "Wilden Weg" im Nationalpark Eifel

Großer Tag im Nationalpark - am Freitag, 27. Juni, hat NRW-Umweltminister Johannes Remmel den "Wilden Weg" eröffnet. Auf dem barrierefreien Naturerkundungspfad können Besucher jeden Alters, mit und ohne Behinderung, in die Nationalparkwildnis eintauchen. Zehn Erlebnisstationen informieren über Wildnis, Waldentwicklung und die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt.

>> Zur Pressemitteilung

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: WDR-Beitrag zu Schäfer Hilberath

Bei bestem Wetter konnten die Aufnahmen zum Beitrag für diese Woche gedreht werden. Foto: S. Wilden

Oktober 2013. Letzte Woche war es meine Aufgabe, ein Filmteam der WDR Lokalzeit Aachen auf der Dreiborner Hochfläche zu begleiten. Unser Ziel war der Schäfer Peter Hilberath, dessen Herde von 500 Schafen zur Zeit noch auf der Dreiborner Hochfläche weidet. Aber warum hat er das Interesse des Fernsehens geweckt?

 
 



nach oben