Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die entstehende WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Noch gilt der junge Nationalpark Eifel international als „Entwicklungs-Nationalpark“. 30 Jahre haben Schutzgebiete dieser Kategorie Zeit, um mindestens Dreiviertel ihrer Fläche sich selbst zu überlassen. Spätestens 2034 gilt im Nationalpark Eifel auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Entdecken Sie die Urwälder von morgen. Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.800 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. WaldführerInnen sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich. Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Winterwanderwege im Nationalpark Eifel

Auch im Winter hat der Nationalpark seinen Reiz, insbesondere wenn sich die malerische Landschaft ganz in weiß zeigt. Damit Wanderer dieses Naturschauspiel genießen können, räumt die Nationalparkwacht einige Wanderwege bei hoher Schneelage möglichst zeitnah frei. Aktuell ist die Schneelage so, dass die Wege geräumt sind. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Schnee- und Witterungsverhältnisse besondere Vorsicht geboten ist (Schneebruchgefahr!).

>> Zu den Winterwanderwegen...

 

Auszeichnung Goldener Rollstuhl für Nationalpark Eifel

Auf der Reisemesse CMT in Stuttgart hat der Nationalpark Eifel den "Goldenen Rollstuhl" für sein Engagement im Tourismus für Alle erhalten. Das ZsL Stuttgart (Zentrum selbstbestimmt Leben e.V.) zeichnet hiermit besonders herausragende barrierefreie Reiseangebote aus. Die anderen Preisträger 2015 sind die Ostfriesland Tourismus GmbH, YAT Reisen und Scandic Hotels. 

 

Lesetipp: Nationalparkplan Band 2 "Bestandsanalyse" erschienen!

Der Nationalparkplan Band 2 „Bestandsanalyse“ stellt eine Vielzahl von Daten und Fakten zum Nationalparkgebiet zusammen und analysiert sie im Hinblick auf die Ziele des Schutzgebietes. Statistische Angaben zum Nationalpark und seinen Kommunen machen den Anfang. Im Hauptteil werden die Lebensbedingungen im Nationalparkgebiet und die für die unterschiedlichen Lebensräume charakteristischen Tier-, Pilz- und Pflanzenarten dargestellt. Informationen über die früheren und aktuellen Nutzungen einschließlich des Tourismus sowie zur Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung bilden den Abschluss. Sie können den Nationalparkplan gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro bei der Nationalparkverwaltung Eifel bestellen oder ihn sich hier kostenfrei herunterladen. 

>> Mehr Infos zum Nationalparkplan Band 1-4

 

WDR-Filmtipp: Wildtiere in Nordrhein-Westfalen

Die WDR-Sendung "Alle Augen auf ..." richtet den Blick auf spannende Themen aus Nordrhein-Westfalen. In der ersten Folge rücken die Wildtiere im bevölkerungsreichsten Bundesland in den Fokus. In unterschiedlichen Regionen tummeln sich unzählige Arten wild lebender Tiere, faszinierend und schützenswert. Nationalpark-Ranger Ralf Hilgers berichtet dabei über die Wildschweine im Nationalpark (ab Minute 11). Hier geht's zur WDR-Mediathek, viel Spaß dabei.

 

Jahresrückblick 2014 - Alles Gute für 2015!

2014 ist viel passiert im Nationalpark: die Auszeichnung zu Deutschlands erstem Sternenpark im Februar, die Fachtagung "Wald in Entwicklung" und die Eröffnung des Wilden Weges im Juni, dann die große Jubiläumsfeier mit der Nationalparkregion und Partnern im August. Es wurden mehr als eine Millionen junge Buchen gepflanzt und die fünf Nationalpark-Tore konnten im September ihren Zweimillionsten Besucher zählen. Nationalpark-Ranger und Waldführer haben bei rund 900 Führungen Wanderern aus nah und fern die Naturschönheiten näher gebracht und Forscher haben über 8.100 Tier- und Pflanzenarten im Nationalpark nachgewiesen, eine davon die farbenprächtige Wanzenfliege. Wir bedanken uns bei allen, die uns durch dieses Jahr begleitet und unterstützt haben, und wünschen alles Gute für 2015!
 

Baumaßnahmen an Püngel- und Wüstebach noch bis April 2015

Noch bis Ende April werden im Püngel- und Wüstebachtal im Süden des Nationalparks Eifel Renaturierungsmaßnahmen an Gewässern durchgeführt. Die Arbeiten finden im Rahmen des LIFE+ Projekts „Wald-Wasser-Wildnis“ statt. Ziel ist es, die Gewässer wieder in ihrem gesamten Lauf für Tiere wie Groppe und Bachforelle durchwanderbar zu machen und eine natürliche Gewässerdynamik zuzulassen. Dadurch kommt es im Bereich der Wanderwege am Püngelbach, Wüstebach und Erkensruhr zu Behinderungen für Wanderer, Reiter und Radfahrer. Besucher des Nationalparks können die Wege auf eigene Gefahr weiterhin nutzen, werden aber gebeten, auf Baustellenfahrzeuge zu achten. Das LIFE+ Projekt-Team bittet die Besucher um Verständnis für diese wichtigen Maßnahmen. Weitere Informationen >> hier.

 

Alte Schule in Wollseifen wird derzeit restauriert

In dem ehemaligen Ort Wollseifen auf der Dreiborner Hochfläche laufen derzeit die Restaurierungsarbeiten an der Alten Schule. Die ehemalige Volksschule in Wollseifen ist eines von den vier erhaltenen Gebäuden der heutigen Wüstung. Bis zum Rochusfest im August 2015 soll die Restaurierung beendet sein.

>> Zur Pressemitteilung

 

Nationalparkregion Eifel barrierefrei gewinnt 2. Preis bei DB-Award

Der 2. Preis der Deutschen Bahn beim Award "Tourismus für Alle" geht in die Eifel: Als "Nationalparkregion Eifel barrierefrei" hatten sich Nationalpark Eifel und Naturpark Nordeifel gemeinsam beworben und sind am 11.11. in Berlin ausgezeichnet worden. Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn, betonte in seiner Laudatio: „Uns liegt daran, dass Menschen mit und ohne Behinderung im Alltag und auch im Urlaub möglichst gleichberechtigt miteinander leben, reisen und ein vielfältiges Freizeitangebot erleben können. Darum wünsche ich mir, dass vom Naturpark Ostfriesland, von der Nationalparkregion Eifel sowie vom Naturpark Schwarzwald Mitte und Schwarzwald Nord neue Impulse für die Weiterentwicklung eines barrierefreien Tourismus in ganz Deutschland ausgehen.“

>> Zur Pressemitteilung

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben