Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Herzlich willkommen im Nationalpark Eifel!

Text in Gebärdensprache ein- und ausblenden

Zum Abspielen des Videos sind folgende Vorraussetzungen erforderlich:
JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.

Inmitten einer Landschaft aus WALD und WASSER ist im Nationalpark Eifel die Faszination WILDNIS hautnah erlebbar. Denn in dem 65 Kilometer südwestlich von Köln gelegenen Großschutzgebiet findet die Natur wieder in ihren eigenen Kreislauf aus Werden und Vergehen zurück. Auf einem Großteil der Gesamtfläche von ungefähr 110 Quadratkilometern lautet das Motto "Natur Natur sein lassen", wie in allen Nationalparks weltweit.

Entdecken Sie die Urwälder von morgen. Hier leben Wildkatzen, Schwarzstörche und über 1.800 weitere bedrohte Tier- und Pflanzenarten, die Forscher bereits im Nationalpark nachgewiesen haben. Genießen Sie einmalige Ausblicke auf die Talsperren Rur-, Ober- und Urftsee. Entspannen Sie, während Sie zum Beispiel auf dem Wildnis-Trail durch romantische Bachtäler und beeindruckende Buchenwälder wandern. Im Frühjahr begrüßen Sie Blütenteppiche Gelber Wildnarzissen. Die Dreiborner Hochfläche rund um Vogelsang erstrahlt nicht nur zur Ginsterblüte. Im Herbst ist die Hirschbrunft ein besonderes Erlebnis, im Winter lassen sich Tierspuren besonders gut entdecken.

Fast jeden Tag des Jahres können Sie sich Rangern anschließen - kostenlos und ohne Anmeldung. WaldführerInnen sind für individuelle Wanderungen buchbar. Einen Überblick geben der digitale Veranstaltungskalender und die Broschüren, die Sie herunterladen oder bestellen können. Aktuelle Hinweise finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Das Personal der Nationalpark-Tore berät Sie gern persönlich. Diese Informationshäuser sind der beste Startpunkt für Ihren Besuch. Mit Hilfe der Nationalpark-Karte können Sie sich einen Überblick über Ranger-Treffpunkte, Nationalpark-Tore, Buslinien und alle anderen wichtigen Anlaufstellen im Nationalpark verschaffen.

Viel Spaß wünscht Ihnen
Ihre Nationalparkverwaltung Eifel

 

Einladung zu "10 Jahre Nationalpark Eifel" am 30./31. August 2014

Jubiläumsfeier in Schleiden-Gemünd

Der Nationalpark hat der Region mit ihren engagierten Menschen sehr viel zu verdanken. Daher möchten Verwaltung und Förderverein des Nationalparks sein zehnjähriges Bestehen zum Anlass nehmen, „Danke“ zu sagen, die Ereignisse der vergangenen zehn Jahre Revue passieren zu lassen, in die Zukunft zu blicken und gemeinsam zu feiern.

>> Infos zum Programm am 30./31. August 2014

 

TV-Tipp: "Wildnis im Westen - ein Nationalpark verändert die Eifel"

Am kommenden Samstag, 30. August, zeigt der WDR um 16:20 Uhr unter dem Titel: "Wildnis im Westen - ein Nationalpark verändert die Eifel" einen Rückblick zu den vergangenen zehn Jahren aus Sicht verschiedener Beteiligter. Dies ist der Zusammenschnitt aus insgesamt fünf Beiträgen, die in den vergangenen Wochen in der WDR-Lokalzeit über den Nationalpark Eifel gezeigt wurden. Dabei kommen ganz unterschiedliche Akteure, wie Ranger Ralf Hilgers, die Nationalpark-Gastgeber Familie Kruff der Kermeterschänke aus Wolfgarten, die Flechtenforscherin Dr. Dorothee Killmann, „Nationalgründungsmitglied“ Volker Hoffmann und Umweltbildnerin Jutta D’Orsaneo zu Wort.

 

Hinweis: Pilze sammeln im Nationalpark ist verboten!

Zur Erinnerung an alle Pilzfreunde: das Sammeln von Pilzen im Nationalpark ist verboten! Pilzesammeln ist eine Ordnungswidrigkeit und wird geahndet. Je nach Schwere der Fälle können empfindliche Bußgelder verhängt werden. Zum Schutz von Tieren und Pflanzen ist es wichtig, dass sich Besucher an diese und weitere Regeln halten:

 

Erlebnistipp: Beobachtung der Schätze am Nachthimmel

Seit Anfang 2014 ist der Nationalpark Eifel erster Sternenpark Deutschlands. Foto: H. Bardenhagen

Der Nachthimmel über dem Sternenpark Nationalpark Eifel bietet auch im Sommer ein tolles Naturerlebnis. Denn selbst in den hellen Nächten kann man den Lauf des Mondes und der Planeten sehr gut verfolgen und zahlreiche Sternbilder und kosmische Objekte kennenlernen. Ferngläser und Teleskope erweitern den Blick auf die Schätze des Nachthimmels. An sechs Terminen im August und September können Sie an Sternenbeobachtungen mit den Kölner Astronomen von "Sterne ohne Grenzen" auf dem Sternwarten-Gelände von Vogelsang teilnehmen. Die Termine finden nur bei klarem Wetter statt, deshalb bitte anmelden und informieren unter Tel.: 0221. 44900586 oder hier, ob der Termin stattfindet.

Kosten je Veranstaltung: 10 Euro Erwachsene, 5 Euro Kinder und Jugendliche, Kinder bis 12 Jahren in Begleitung jeweils eines zahlenden Erwachsenen freier Eintritt. Bitte denken Sie an warme Kleidung, festes Schuhwerk und Mückenschutz. 

 

Filmtipp: "Wald - Wasser - Wildnis"

Wer sich mit Impressionen aus vier Jahreszeiten und sämtlichen Landschaften auf seinen Besuch im Nationalpark Eifel einstimmen und Interessantes über die Natur und die Zusammenhänge der Lebensgemeinschaften im Nationalpark erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, sich den neuen LIFE+ Film "Wald - Wasser - Wildnis" anzuschauen. Neben der tollen Kulisse ist Junior-Rangerin Johanna Hauptprotagonistin und führt die Zuschauer mit spannenden Infos durch den knapp 17minütigen Film. Viel Spaß!

>> zu dem Film auf youtube

 

Zwei Ausbildungsplätze zu vergeben - Bewerbung bis 15. September

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW besetzt zum 1. August 2015 zwei Ausbildungsplätze, einen zur/zum „Kauffrau/Kaufmann für Tourismus und Freizeit" im Nationalparkforstamt Eifel sowie einen zum/zur „Fachinformatiker/in Fachrichtung Systemintegration" in der Zentrale des Landesbetriebs in Münster. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September 2014. Weitere Informationen zu den Ausbildungsinhalten und -anforderungen sowie zur Bewerbung entnehmen Sie bitte den herunterladbaren PDF-Dokumenten.

 

WDR-Filmtipp I: Forschung im Nationalpark Eifel

Die gestrige WDR-Sendung "Hier und Heute" hat Dr. Andreas Pardey, Mitarbeiter im Fachgebiet Forschung und Dokumentation bei der Nationalparkverwaltung Eifel, bei seiner Arbeit im Nationalpark Eifel begleitet. Der Biologe ist unter anderem zuständig für die Erfassung der Tier- und Pflanzenarten im Nationalpark. Über 8.000 konnten schon nachgewiesen werden, wovon ein Großteil in der digitalen Artenliste zu finden ist. Unterstützt werden die Arbeiten von ehrenamtlichen Forschern, wie zum Beispiel der Biologiestudentin Janine Schmidt, die im Rahmen ihrer Masterarbeit eine Feldstudie über Mäuse durchführt.

 

WDR-Film II: Wildniscamps im Nationalpark Eifel

Ein Kamerateam der WDR-Lokalzeit Aachen war in der Wildniswerkstatt Düttling im Nationalpark Eifel und hat dort den Wildniscamps einen Besuch abgestattet. Jedes Jahr in den Sommerferien finden drei dieser Waldfreizeiten für Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis 16 Jahren statt. Was erleben die Kinder? Wie nehmen sie den Nationalpark wahr? Der WDR hat einige O-Töne der kleinen Nationalparkfreunde eingefangen und Jutta D'Orsaneo, Leiterin der Wildniswerkstatt, ein paar Fragen gestellt.

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben