Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen - Aktuelles
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Neuigkeiten

 

Tatkräftige Unterstützung für die Nationalparkverwaltung gesucht

Stellenausschreibung

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW besetzt zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.03.2019, im Team Kommunikation und Naturerleben, im Nationalparkforstamt Eifel (Einsatzort: Nationalparkverwaltung in 53937 Schleiden-Gemünd), die Funktion einer/eines Sachbearbeiterin/Sachbearbeiters zur Elternzeitvertretung. Bewerbungsfrist ist der 16.12.2016.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung finden Sie in der beigefügten pdf-Datei. 

 

Ausflugstipp für die Adventszeit

Buche, Biber, Hirsch & Co. - Erkundungstour "Wildnis(t)räume" im Nationalpark-Zentrum Eifel

Wie verhalten sich Biber und Hirsche oder Buchen, wenn der Winter im Nationalpark Eifel beginnt? Wie verändert sich die Landschaft? Antworten finden Groß und Klein an den kommenden vier Advents-Wochenenden bei einer speziellen Erkundungstour durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Forum Vogelsang IP:  

Samstags und sonntags um 14 Uhr gibt es eine spezielle Führung  durch die Ausstellung, bei der große und kleine Naturinteressierte viel Interessantes rund um die Natur im Winter erfahren. 

zur Pressemitteilung

 

TV-Tipp: Freitag 20.15 Uhr im WDR

Sternenreicher Nachthimmel über dem ehemaligen Ort Wollseifen auf der Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel.

NRW bei Nacht - Nur im Sternenpark Nationalpark Eifel ist die Nacht geschützt

Der Sternenpark Nationalpark Eifel ist eine der wenigen Regionen in Nordrhein-Westfalen, die nachts vor Licht geschützt werden. Für Sternengucker öffnet sich dort das Tor zur Milchstraße. Andernorts strahlen Städte und Industrieanlagen in den Nachthimmel, Fernseh- und Kraftwerkstürme blinken rot und gelb, Straßenbeleuchtungen schlängeln sich in endlosen Lichtfäden.

Eine WDR Dokumentation von Rüdiger Heimlich (Buch) und Jörg Siepmann (Regie)

zeigt am Freitagabend in „NRW bei Nacht“ mit spektakulären Nacht-Aufnahmen das andere Gesicht eines Landes.  Die Dokumentation läuft von 20.15 bis 21.00 Uhr

Der Sternenpark Nationalpark Eifel ist außerdem hautnah zu erleben bei informativen und unterhaltsamen Führungen mit Astronom Harald Bardenhagen von „Sterne ohne Grenzen“.

 

 

Erlebnistipp: Erkundungstouren durch die "Wildnis(t)räume"

Im neu eröffneten Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP erwartet Sie die große Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“.

Im neu eröffneten Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP erwartet Sie die große Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“: Faszination auf 2.000 Quadratmetern für Groß und Klein, barrierefrei und mehrsprachig erlebbar. Die Ausstellung möchte Ihnen die Besonderheiten des Nationalparks, die internationale Nationalpark-Philosophie „Natur Natur sein lassen“ und den Wert der biologischen Vielfalt näherbringen.  

 

"Der Wilde Weg" im Nationalpark Eifel ist UN-Dekadeprojekt

„Der Wilde Weg“ als beliebter Naturerkundungspfad im Barrierefreien Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter hat die Anerkennung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Professor Karl-Heinz Erdmann vom Bundesamt für Naturschutz überreichte vor Ort die Auszeichnung an Michael Lammertz und Tobias Wiesen vom Nationalparkforstamt Eifel (>> WDR-Beitrag zur Auszeichnung). Insgesamt besuchten den Wilden Weg seit seiner Eröffnung im Juni 2014 rund 115.000 Personen.

>> Zur Pressemitteilung

 

 

Filmtipp: Ranger Hilgers in der WDR-Sendung "daheim und unterwegs"

Spaziergänge im idyllischen Park oder Herbstwald können gefährlich ausgehen. Vor allem kurz vor Anbruch der Dunkelheit fühlen sich Waldtiere, wie Wildschwein, Wisent oder Wolf gestört. Auch mancher Schwan verteidigt sein Revier im Park. Was tun, bevor Tiere angreifen? Nationalpark-Ranger Ralf Hilgers erklärt das richtige Verhalten beim Angriff von Wildschwein, Wolf und Co.

>> Zur Sendung in der WDR-Mediathek

 

Zufallsbeobachtungen unterstützen Monitoring im Nationalpark

Diesen Fischadler, vermutlich auf dem Weg in sein afrikanisches Überwinterungsgebiet, konnte Nationalparkbesucher Jos Vermeiren über dem Obersee im Nationalpark Eifel beobachten. Für die Mitarbeiter des Fachgebietes Forschung sind solche Zufallsbeobachtungen sehr wichtig, denn sie tragen dazu bei, das Verbreitungsbild und Vorkommen einzelner Arten im Jahresverlauf und über längere Zeiträume hinweg zu dokumentieren. In dem Netzwerk für Tier-, Pflanzen- und Pilzbeobachtungen "Naturgucker" können Nationalparkbesucher ihre Funde eintragen und damit das Monitoring im Nationalpark unterstützen. Herzlichen Dank! 

>> Zum Portal "Naturgucker"

 

Filmtipp I: Taminas Reisetest auf dem Wildnis-Trail

Das neue Format im WDR „Servicezeit Reportage“ schaut in Taminas Reisetest Naturerlebnisangeboten in NRW auf den Grund: Moderatorin und Reisejournalistin Tamina Kallert hat in Folge 4: „Wandern - Kurztrip über Stock und Stein“ den Wildnis-Trail im Nationalpark Eifel getestet.

>> Zur Sendung in der WDR-Mediathek

 

Filmtipp II: WDR-Doku "Unser Land" mit dem Nationalpark Eifel

Unser Nationalpark im WDR bei "Unser Land - Im neuen Jahrtausend"! Wo ist es nachts am dunkelsten in ganz NRW? Ganz besondere Orte - hier finden Sie die ganze Sendung online.

>> Kurzfilm: Der Nationalpark Eifel in der WDR-Doku "Unser Land"

 

LIFE+ Projekt "Wald-Wasser-Wildnis" erfolgreich beendet

Das Nationalparkforstamt Eifel bei Wald und Holz NRW und die Biologische Station StädteRegion Aachen e.V. feierten am Freitag, 23. September, den Abschluss ihres 2011 gestarteten gemeinsamen EU-Naturschutzprojekts „Wald-Wasser-Wildnis“. Rund 300 Gäste erschienen, darunter Vertreter aus Politik und Verwaltung, Naturschutzverbänden, Institutionen und Unternehmen. Sie ließen auf einer Wanderung durch Wüste- und Viehbachtal und einem anschließenden Festakt unter der Moderation von Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW, auf Burg Dreiborn das erfolgreiche Projekt Revue passieren.

>> Zur Pressemitteilung

 

Ausflugstipp: Nationalpark-Tor Rurberg lockt mit neuen Attraktionen

Die barrierefreie Ausstellung im Nationalpark-Tor Rurberg wurde kürzlich um Sinnesmodelle und die Sprachen Englisch, Französisch und Niederländisch ergänzt. Seit der Eröffnung vor elf Jahren besuchten 899.000 Personen das Nationalpark-Tor. Seit 2005 kombiniert das Haus eine Tourist-Info mit der Nationalparkausstellung „Lebensadern der Natur“. Jetzt hat die Nationalparkverwaltung Eifel die Ausstellung über die Ökologie der Still- und Fließgewässer hinsichtlich ihrer Mehrsprachigkeit und Barrierefreiheit wesentlich optimiert und auch thematisch erweitert.

>> Zur Pressemitteilung:

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben