Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen - Aktuelles
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Neuigkeiten

 

Wald, Wasser und Wildnis von ihrer schönsten Seite

Johannistag im Nationalpark-Zentrum Eifel

Ausflugstipp für 24. und 25. Juni: Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume"

Schleiden, den 21. Juni 2017. Warum bekommen manche Bäume am Johannistag neue Blätter? Was macht der Siebenschläfer an seinem Namenstag? Was passiert noch Spannendes  an den längsten Tagen des Jahres  im Nationalpark Eifel?Antworten auf diese und andere Fragen geben Ranger des Nationalpark-Zentrums großen und kleinen Besuchern bei den Erkundungstouren durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Forum Vogelsang IP.

Extrem seltene Art im Nationalpark entdeckt

Schleiden, den 16. Juni 2017. Nach dem Besuch mehrerer Gänsegeier im Nationalpark Eifel sorgt ein weiterer Nachweis in Fachkreisen für Aufsehen: Auf dem offenen Grasland der Dreiborner Hochfläche hat Nationalpark-Biogeograph Sönke Twietmeyer eine Brillengrasmücke entdeckt - diese Art ist eigentlich am Mittelmeer zu finden, fühlt sich bei den sommerlichen Temperaturen augenscheinlich aber auch im Nationalpark wohl. Für Nordrhein-Westfalen handelt es sich um den ersten Nachweis dieser Art!

Aussichtsturm Wolfgarten durch Feuer zerstört

Schleiden, den 13. Juni 2017. Der Aussichtsturm Wolfgarten ist Geschichte: Nach einem Feuer steht der Aussichtspunkt, der einen weiten Fernblick über den umgebenden Nationalpark Eifel bot, Besuchern nicht mehr zur Verfügung. Derzeit reißt eine Fachfirma die Reste des ehemaligen Feuerwachturms ab. Seitens der Nationalparkverwaltung ist nicht geplant, einen neuen Turm an gleicher Stelle zu errichten.

Die Rangertour Gemünd, die jeden Samstag um 11.00 Uhr am Nationalpark-Tor Gemünd stattfindet und über Wolfgarten zurück nach Gemünd führt, ist davon nicht betroffen.

Gänsegeier zu Besuch im Nationapark

Einem aufmerksamen Schäfer war der seltene Greifvogel aufgefallen. Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/S. Twietmeyer

Außergewöhnliche Beobachtung auf der Dreiborner Hochfläche

Schleiden-Dreiborn, den 12. Juni. Ein Schäfer hat auf der Dreiborner Hochfläche eine außergewöhnliche Beobachtung gemacht: Beim Hüten seiner Schafe fielen ihm zwei Gänsegeier auf, die in der Thermik über dem offenen Grasland segelten. Die majestätischen Aasfresser, die eine Flügelspannweite von bis zu 2,70 Meter aufweisen, sind nicht im Nationalpark Eifel heimisch, sondern offenbar auf der Durchreise.

UN-Dekade "Biologische Vielfalt": Auszeichnung für den Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel

"Bewahrung der Schöpfung ist Auftrag für uns Menschen"

Aachen / Schleiden, den 8. Juni 2017. Der Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel ist jetzt ein "Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt". Diese Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzen. Die offizielle Urkunde übergab Professor Dr. Karl-Heinz Erdmann vom Bundesamt für Naturschutz an Dr. Manfred Körber, Leiter der Abteilung Grundfragen und -aufgaben der Pastoral im Bischöflichen Generalvikariat, und Michael Lammertz, stellvertretender Leiter des Nationalparkforstamts Eifel / Wald und Holz NRW. „Der Schöpfungspfad im Nationalpark Eifel ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Die Jury der UN-Dekade Biologische Vielfalt hat besonders beeindruckt, dass durch Zählungen bestätigt, pro Jahr rund 6.700 Personen den Schöpfungspfad nutzen. Auf das Erreichte dürfen die beteiligten Personen von ganzem Herzen sehr stolz sein!“, sagte Erdmann. Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für biologische Vielfalt erklärt.

Gemünd: Neue Info-Tafel zur Kaisereiche aufgestellt

Ausbildungsprojekt informiert über den geschichtsträchtigen Standort im Nationalpark Eifel

Schleiden-Gemünd, den 7. Juni 2017. Um die Kaisereiche - einen besonderen „Baumschatz“ unweit von Gemünd -  ragen sich einige Mythen. Die Kaisereiche soll damals anlässlich des Ablebens von Kaiser Wilhelm I beziehungsweise des Besuchs der Urftstaumauer von Kaier Wilhelm II auf dem Bernersknipp im Kermeter, der heute Teil des Nationalparks Eifel ist, gepflanzt worden sein. Seit kurzem informiert nun eine Tafel am geschichtsträchtigen Ort über das Relikt aus der Kaiserzeit. Diese Tafel ist ein Ausbildungsprojekt von Christina Reuter, die in der Nationalparkverwaltung Eifel zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit ausgebildet wird. Dabei durchläuft die 20jährige aus Euskirchen unterschiedliche Fachgebiete des Nationalparkforstamtes.

Ganzheitliche Wanderung auf dem Schöpfungspfad

Mit Yoga und Achtsamkeit im Nationalpark unterwegs

Erkensruhr, den 06.06.2017. Sylvia Calimeris veranstaltet am Sonntag, den 11. Juni, eine ganzheitliche Wanderung auf dem Schöpfungspfad und der Dreiborner Hochfläche. Auf dem Programm stehen leichte Yoga-Einheiten und Achtsamkeitsübungen, die zum ganz bewussten Erleben einladen. Ziel der verschiedenen Übungen ist eine Steigerung der körperlichen, emotionalen und geistigen Gesundheit.

Die Wanderung dauert etwa 4,5 Stunden und ist ungefähr 9,5 Kilometer lang - Informationen zum Weg und eine Karte mit Höhenprofil finden Sie unter http://out.ac/Yfoia 

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 15 Euro, Anmeldung bis 9. Juni bei Sylvia Calimeris unter 0177.3697729 oder s.calimeris@gmail.com

Ginsterblütenfest und Europäischer Tag der Parke

Buntes Programm in Schleiden-Dreiborn

Schleiden-Dreiborn, den 29.05.2017. Zum vierten Mal findet am Samstag, 10. Juni und am Sonntag, 11. Juni 2017 das Ginsterblütenfest in Dreiborn statt. Gleichzeitig feiert die Nationalparkverwaltung Eifel dendiesjährigen Europäischen Tag der Parke - einen Aktionstag, der jährlich die Bedeutung von Großschutzgebieten wie National- und Naturparken in das öffentliche Interesse rückt. Anlass für das Familienfest ist das „Eifelgold“, das zu dieser Jahreszeit auf der Dreiborner Hochfläche in voller Blüte steht. Umgeben von diesem für die Region typischen Besenginsters haben alle Nationalpark-Besucher Gelegenheit, sich dem Goldrausch hinzugeben. Nationalparkverwaltung, Förderverein Nationalpark Eifel, Stadt Schleiden und der Vereinsbund Dreiborn bieten ein abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein. 

Auch in diesem Jahr stimmt sich Dreiborn bereits am Samstag, 10. Juni 2017 mit einem Frühsommerabend am Lagerfeuer auf das Ginsterblütenfest ein. Nachdem das Lagerfeuer nach alter Tradition durch Holzreibung entzündet wurde, gibt es Country- und Folkmusik. Zu späterer Stunde bietet die Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ Himmelsbeobachtung mit großen astronomischen Fernrohren der mobilen Sternwarte an. Diesmal wird der Vollmond zu beobachten sein, die Sterne verblassen dann zwar etwas, aber das eine oder andere Himmelsobjekt lässt sich mit den großen Ferngläsern doch noch einfangen. Der Kölner Astronom und Betreiber der Sternenwarte im Sternenpark Nationalpark Eifel, Harald Bardenhagen, wird diese nächtlichen Naturerlebnisse persönlich begleiten. Die Burgschänke Dreiborn versorgt Besucher mit Leckerem vom Grill. Programmdetail siehe Pressemeldungen.

Audiodatei zum Thema:

JavaScript muss auf Ihrem System aktiviert sein.
Beitrag von Radio 700 zum Ginsterblütenfest
 

Vatertag mit "Wildnis(t)räumen"

Freier Eintritt für alle Väter und eine spezielle Erkundungstour im Nationalpark-Zentrum Eifel

Schleiden, den 23. Mai 2017. Liegt die Aufzucht der Jungtiere nur in der Hand der Tiermütter? Oder packen manche Väter mit an? Welche Aufgaben zur Aufzucht und Pflege des Nachwuchses übernehmen die Tierväter? Gibt es „Rabeneltern“ in der Natur? So bei Fischen, Insekten und Reptilien. Sie kümmern sich in der Regel nicht um ihren Nachwuchs. Die Eier werden abgelegt und die daraus schlüpfenden Larven müssen alleine groß werden. Die fehlende Fürsorge machen sie mit der Anzahl der Eier wett. Diese und viele spannenden Geschichten aus dem Reich der Tiere beantworten die Ranger des Nationalpark-Zentrums Eifel in Vogelsang IP bei einem Ausstellungsbesuch zum Vatertag am 25. Mai sowie am Freitag den 26. Mai. In der interaktiven und barrierefreien Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum finden dann um 11 Uhr und um 14 Uhr spezielle Erkundungstouren zum Thema „Tierväter“ statt.

Wälder erstrahlen in frischem Grün

Blick von der "Schönen Aussicht" in Nideggen-Schmidt auf den Nationalpark

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben