Zur Textnavigation
Inhalt anzeigen

Sie sind hier: Deutsch - Willkommen - Aktuelles
Gebärdensprache Deutsch English Nederland Francais
 
 

Neuigkeiten

 

Anmeldebeginn für Wildniscamps 2017

Schleiden-Gemünd, 15. Januar 2017. Ab sofort ist eine Anmeldung zu den Wildniscamps in den Sommerferien möglich! Zur Auswahl stehen drei Termine, an denen 7 bis 16-Jährige teilnehmen können. Die Ferienfreizeiten werden von erfahrenen Betreuerinnen und Betreuern durchgeführt und versprechen jede Menge Spaß für die Kinder und Jugendlichen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

Tief "Egon" sorgt für jede Menge Schnee im Nationalpark Eifel

Jede Menge Schnee brachte das Tief "Egon".

Schleiden-Gemünd, 13. Januar 2017. Sturmtief Egon hat in der Region für eine stürmische und schneereiche Nacht gesorgt – in den Hochlagen der Eifel fielen bis zu 30 Zentimeter Schnee. In unserem Liveticker aktualisieren wir heute die Informationen dazu.

 

Falschmeldung zum angeblichen "Wolfsbeobachtungsbereich"

Warnhinweis an einem Baum. Foto: V. Möller

Schleiden-Gemünd, den 9. Januar 2017. Seit Ende der vergangenen Woche sind in der Nationalparkregion von einem oder mehreren Unbekannten einzelne Schilder veröffentlich worden. Auf diesen Schildern befindet sich der Hinweis, dass Wölfe ausgewildert worden seien. Das Design mit dem Logo des Nationalparks Eifel erweckt den Anschein eines offiziellen Dokuments – das ist jedoch nicht der Fall. Es handelt sich um eine Falschmeldung und bewusste Irreführung der Bevölkerung.   

 

Wir wünschen ein gutes neues Jahr!

 

Neuer Veranstaltungskalender 2017 mit mehr als 1100 Angeboten

Druckfrisch: Der neue Veranstaltungskalender für 2017

Schleiden-Gemünd, den 16. Dezember 2016. Im neuen Jahr 2017 erwartet die Besucher des Nationalparks Eifel ein vielseitiges Erlebnisprogramm mit mehr als 1.100 attraktiven Veranstaltungen. Im druckfrischen Veranstaltungskalender ist für jeden etwas dabei: Ob Groß, ob Klein, mit Familie oder alleine, mit oder ohne Behinderung.

Ein Muss sind die spannenden Erkundungstouren durch die interaktive Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP. Die Führungen durch das Nationalpark-Zentrum Eifel sind täglich um 14 Uhr. An den Wochenend- und Feiertagen zusätzlich um 11 Uhr. Wer will, kann die Ausstellung auf eigene Faust erkunden.

 

Ausbildung im Nationalpark Eifel

Wald und Holz NRW besetzt zum 1. August 2017 einen Ausbildungsplatz für den Beruf Kauffrau/Kaufmann für Tourismus und Freizeit. Während der Ausbildung gibt es spannende Einblicke in verschiedene Fachgebiete des Nationalparkforstamtes Eifel. Die Frist zur Bewerbung endet am 31.01.2017.

Weitere Informationen zur Stellenausschreibung gibt es hier.

 

Ausflugstipp für die Adventszeit

Buche, Biber, Hirsch & Co. - Erkundungstour "Wildnis(t)räume" im Nationalpark-Zentrum Eifel

Wie verhalten sich Biber und Hirsche oder Buchen, wenn der Winter im Nationalpark Eifel beginnt? Wie verändert sich die Landschaft? Antworten finden Groß und Klein an den kommenden vier Advents-Wochenenden bei einer speziellen Erkundungstour durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ im Forum Vogelsang IP:  

Samstags und sonntags um 14 Uhr gibt es eine spezielle Führung  durch die Ausstellung, bei der große und kleine Naturinteressierte viel Interessantes rund um die Natur im Winter erfahren. 

zur Pressemitteilung

 

Erlebnistipp: Erkundungstouren durch die "Wildnis(t)räume"

Im neu eröffneten Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP erwartet Sie die große Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“.

Im neu eröffneten Nationalpark-Zentrum in Vogelsang IP erwartet Sie die große Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“: Faszination auf 2.000 Quadratmetern für Groß und Klein, barrierefrei und mehrsprachig erlebbar. Die Ausstellung möchte Ihnen die Besonderheiten des Nationalparks, die internationale Nationalpark-Philosophie „Natur Natur sein lassen“ und den Wert der biologischen Vielfalt näherbringen.  

 

"Der Wilde Weg" im Nationalpark Eifel ist UN-Dekadeprojekt

„Der Wilde Weg“ als beliebter Naturerkundungspfad im Barrierefreien Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter hat die Anerkennung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt erhalten. Professor Karl-Heinz Erdmann vom Bundesamt für Naturschutz überreichte vor Ort die Auszeichnung an Michael Lammertz und Tobias Wiesen vom Nationalparkforstamt Eifel (>> WDR-Beitrag zur Auszeichnung). Insgesamt besuchten den Wilden Weg seit seiner Eröffnung im Juni 2014 rund 115.000 Personen.

>> Zur Pressemitteilung

 

 

Filmtipp: Ranger Hilgers in der WDR-Sendung "daheim und unterwegs"

Spaziergänge im idyllischen Park oder Herbstwald können gefährlich ausgehen. Vor allem kurz vor Anbruch der Dunkelheit fühlen sich Waldtiere, wie Wildschwein, Wisent oder Wolf gestört. Auch mancher Schwan verteidigt sein Revier im Park. Was tun, bevor Tiere angreifen? Nationalpark-Ranger Ralf Hilgers erklärt das richtige Verhalten beim Angriff von Wildschwein, Wolf und Co.

>> Zur Sendung in der WDR-Mediathek

 

Zufallsbeobachtungen unterstützen Monitoring im Nationalpark

Diesen Fischadler, vermutlich auf dem Weg in sein afrikanisches Überwinterungsgebiet, konnte Nationalparkbesucher Jos Vermeiren über dem Obersee im Nationalpark Eifel beobachten. Für die Mitarbeiter des Fachgebietes Forschung sind solche Zufallsbeobachtungen sehr wichtig, denn sie tragen dazu bei, das Verbreitungsbild und Vorkommen einzelner Arten im Jahresverlauf und über längere Zeiträume hinweg zu dokumentieren. In dem Netzwerk für Tier-, Pflanzen- und Pilzbeobachtungen "Naturgucker" können Nationalparkbesucher ihre Funde eintragen und damit das Monitoring im Nationalpark unterstützen. Herzlichen Dank! 

>> Zum Portal "Naturgucker"

 

Unterwegs mit Ranger Sascha: GPS-Wanderung im Nationalpark

Am Transit 59, einem Gebäude des Deutschen Roten Kreuzes, ging die Reise los. Noch schnell ein Bild mit den beteiligten Organistoren. Foto: R. Zimmermann

August 2014. „Schnitzeljagd mit GPS“ – so lautete das Motto einer ganz besonderen Wanderung Anfang August, zu der Radio Euskirchen und die Nationalparkverwaltung Eifel eingeladen hatten. Die interessierten Hörer des Radiosenders konnten sich bis kurz vor der Wanderung beim Sender anmelden. Da es mehr Anmeldungen als Teilnehmerplätze gab, musste das Los entscheiden.

 
 



nach oben