Seite einstellen
Sprache: Deutsch

Schöpfungs-Pfad

Der Schöpfungs-Pfad ist bei Simmerath-Erkensruhr.
Der Weg auf dem Schöpfungs-Pfad ist sehr verschieden.
Am Anfang geht es durch einen dunklen Fichten-Wald.
Dann weiter durch einen Buchen-Wald.
Dann kommen Felsen,
die mit Moos bedeckt sind.
Wenn man hier wandert,
sieht man wie schön die Natur ist.
Menschen, die den Schöpfungs-Pfad kennen, sagen:
Er ist der schönste Weg im Nationalpark.
Auf dem Schöpfungs-Pfad gibt es zehn Stationen.
Die Stationen zeigen die Natur am Rand vom Schöpfungs-Pfad.
An den Stationen sind Texte aus der Bibel.
Der Höhe-Punkt vom Schöpfungs-Pfad ist ein Irr-Weg.
Das heißt auch: Labyrinth.
Die Wege in einem Labyrinth sind ganz unterschiedlich.
Und manchmal steht man vor einer Mauer.
Dann muss man einen neuen Weg suchen.
Das ist ganz aus Stein.
Das Stein-Labyrinth ist auf der Dreiborner Hoch-Fläche.
Von dort kann man über den Nationalpark sehen.

Wer alleine wandern möchte,
der sollte den Schöpfungs-Pfad entlang wandern.
Denn noch ist der Schöpfungs-Pfad ein Geheim-Tipp.

Die genauen Wege vom Schöpfungs-Pfad sind in der Karte ,
die Sie herunterladen können.
Ein Heft zum Schöpfungs-Pfad gibt es beim
Ökomenischen Netzwerk Kirche im Nationalpark Eifel.
Ein Arbeits-Kreis vom Netzwerk Kirche im Nationalpark Eifel
bietet Wanderungen auf dem Schöpfungs-Pfad an.
Treff-Punkt: Park-Platz Finkelauel.