Seite einstellen
Sprache: Deutsch

29.10.2018

Ein heißer Sommer – auch für Kuckuck, Admiral, Groppe und Co. im Nationalpark Eifel

Sonderführung zum Klimawandel in der Erlebnisausstellung "Wildnis(t)räume" des Nationalpark-Zentrums Eifel

Schleiden-Vogelsang, den 29. Oktober 2018. Was bedeuten Hitzesommer für die Natur des Nationalparks Eifel? Wieso bekommt der Kuckuck ein Terminproblem? Und warum wird ein Schmetterling namens Admiral zum Stubenhocker? Fehlt der Groppe bald das Wasser? Führungen durch die Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ geben in Sonderführungen ab dem 3. November Antworten auf Fragen rund um den Klimawandel und seine Auswirkungen auf unsere Tierwelt.
 

Hitzewellen schon im Mai und ein ungewöhnlich trockener Sommer - der Klimawandel ist mittlerweile auch in Nordrhein-Westfalen und selbst in der kühlen Eifel spürbar. Tiere und Pflanzen versuchen sich den geänderten Wetterbedingungen anzupassen. Manche profitieren davon, für andere wird das Überleben schwerer. Ein Ranger informiert in der Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ in Vogelsang IP beispielhaft über die Auswirkungen des Klimawandels auf die heimische Tierwelt.  

Die eineinhalbstündige Sonderführung zum Klimawandel findet in der Zeit vom 3. bis zum 25. November jeweils samstags und sonntags um 14 Uhr statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Als Beitrag zum Klimaschutz reduziert sich der Preis der Sonderführung um die Hälfte auf 5 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder, wenn die Anreise nachweisbar mit dem öffentlichen Nahverkehr erfolgt. Die Kosten inklusive Eintritt belaufen sich regulär auf 10 Euro für Erwachsene und 6 Euro für Kinder.
Die Termine sind

Samstag:  3.11., 10.11., 17. und 24.11.
Sonntag: 4. 11., 11.11. 18. und 25.11.

Eine regionale Busanbindung bis zur Haltestelle "Vogelsang IP Forum" besteht vom Bahnhof Kall mit dem Nationalpark-Shuttle SB 82 stündlich oder von Aachen bzw. Simmerath aus mit der SB 63. Weitere Informationen unter: www.vrsinfo.de, www.avv.de, www.rheinlandbus.de
Die 2.000 Quadratmeter große Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ mit über 50 Tast-Installationen, Modellen und Tierpräparaten regt Gäste jeden Alters zum Staunen, Entdecken und Mitmachen an. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet, barrierefrei und mehrsprachig erlebbar. Täglich findet um 14 Uhr eine offene Führung mit einem Ranger statt.  Weitere Angebote und Programme unter www.nationalparkzentrum-eifel.de 

Bild 1: Wer sind die Gewinner und Verlierer des Klimawandels im Nationalpark Eifel? (Foto: D. Ketz)

Bild 2: In der Sonderführung werden Anpassungsstrategien von Tieren an den Klimawandel vorgestellt. (Foto: D. Ketz)

Annette Simantke

Annette Simantke

Fachgebiet Kommunikation und Naturerleben
Urftseestraße 34
53937 Schleiden-Gemünd
02444 / 9510-57
02444 / 9510-85